Auto Shanghai 2023: Elektroauto-Boom und Blütenzauber

Kreative Ideen zu verwirklichen, ist nicht immer einfach. Und sie anschliessend am Leben zu halten, kann manchmal sogar noch schwieriger sein. Getreu diesem Motto wurden unsere Teams auf eine harte Probe gestellt, denn sie hatten nur wenige Wochen Zeit, um eine üppige Blumenwiese in die ansonsten eher technische Raumatmosphäre einer bedeutenden Automesse zu integrieren, auf der wir unser neuestes vollelektrisches Fahrzeugmodell enthüllen wollten. Hier erfährst du, wie es ihnen gelungen ist, diese Herausforderung auf eindrucksvolle Art und Weise zu meistern.

Jede Tulpe ist wie ein kleines Lebewesen, das ständig gepflegt und gehegt werden will. Und wenn man sich dann auch noch um Hunderttausende dieser zarten Gewächse kümmern muss, ist das natürlich eine gewaltige Herausforderung.
Lynn Wong, Executive Producer bei WeCreate

Die Auto Shanghai kann ihre führende Position als grösste Automesse Chinas stets aufs Neue behaupten. Und dieses Jahr gelang der im zweijährigen Rhythmus stattfindenden Ausstellung mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Elektroautos ein besonders erfolgreiches Comeback.Mit mehr als 1'000 Ausstellern waren neben alteingesessenen Automarken auch neue Elektroauto-Hersteller, Hersteller von Supersportwagen sowie Technologie-Giganten und Ökostrom-Anbieter vertreten – sogar Hersteller von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Obwohl uns für Letztere keine konkreten Zahlen vorliegen, zogen ihre Exponate offenbar deutlich weniger Besucherinnen und Besucher an als ihre elektrischen Pendants.Aber wie würde es uns gelingen, angesichts von Tausenden anderer Autohersteller und Fahrzeugmodelle mit unserem Ausstellungsstand gezielt aus der Masse hervorzustechen? Wir haben uns zu diesem Zweck für Tausende, Zehntausende, ja sogar fast schon Hunderttausende von Blumen entschieden – genauer gesagt für ein leuchtendes Meer aus mehr oder weniger 90'000 roten Tulpen.Und warum? Weil wir unsere neuen, vollelektrischen Fahrzeugmodelle als bewusste Alternative zum architektonischen und künstlichen Stil, der sonst oft auf Automessen vorherrscht, inmitten eines organischen und trotzdem aufgeräumt wirkenden Ausdrucks von natürlicher Schönheit präsentieren wollten. Von der Zwiebel bis zur prachtvollen Blüte

Als Lynn Wong, Executive Producer bei We Create (und autodidaktische Tulpenpflegerin der Meisterklasse) die Aufgabe erhielt, diese aussergewöhnliche Vision zum Leben zu erwecken, machte sie sich sofort ans Werk. Um herauszufinden, ob es überhaupt möglich ist, empfindliche Blumen in die Ausstellungshallen einer grossen Automesse zu integrieren, mussten Wong und ihr Team zunächst alles lernen, was sie über den richtigen Umgang mit Blumen dieser Art und dann auch noch in dieser riesigen Menge wissen mussten.«Jede Tulpe ist wie ein kleines Lebewesen, das ständig gepflegt und gehegt werden will», erklärt Lynn. «Und wenn man sich dann auch noch um Hunderttausende dieser zarten Gewächse kümmern muss, ist das natürlich eine gewaltige Herausforderung – eine spannende Herausforderung, auf die mein Team und ich uns von Anfang an sehr gefreut haben, die uns aber auch einige Bauchschmerzen bereitete.»Die Tulpen stammten hauptsächlich aus Weifang in der Provinz Shandong, einem der grössten Blumenanbaugebiete Chinas. Dort besuchten die Mitglieder von Wongs Team unzählige Gewächshäuser, um so viele Blumenzwiebeln wie möglich zu beschaffen, die später wunderschöne Tulpen im gleichen roten Farbton hervorbringen würden.Rot ist nicht nur eine der auffälligsten Farben, sondern hat in der chinesischen Kultur als ein Symbol für Leidenschaft, Lebenskraft, Glück, Wohlstand und Zufriedenheit auch einen besonderen Stellenwert.Im Vorfeld der Ausstellung wurden die Tulpen unter ständiger Überwachung sorgsam in temperaturgeregelten Gewächshäusern mit ausreichender Beschattung und automatischer Bewässerung herangezogen, um die Feuchtigkeits- und Lichtbedingungen lückenlos zu kontrollieren und sicherzustellen, dass alle Blumen genau zum richtigen Zeitpunkt auf einmal blühen würden.  

01/04

Das Erste, was mir auffiel, war dieser überwältigende Duft – ein Aspekt, den man weder planen noch wahrnehmen kann, wenn man sich die bereits eindrucksvolle Simulation der Tulpenwiese am Computer ansieht.
Pär Heyden, Head of Brand

Natürliche Schönheit trifft auf von Menschenhand geschaffenes DesignDie Inspiration für diesen Messestand reicht bis in die Zeit zurück, als unsere Marke das Licht der Welt erblickte. Bei ihrem Versuch, das natürliche Konzept der Schönheit einzufangen und auszudrücken, dachten Head of Brand Pär Heyden und sein Team immer wieder an ihre schönsten Kindheitserlebnisse zurück, bei denen die Natur und Blumen stets eine besondere Rolle spielten – Elemente, die man normalerweise nicht mit einem Automobilhersteller assoziieren würde.Und nun wurde Heydens Vision, natürliche Objekte in die überwiegend technische Atmosphäre einer Automesse zu integrieren, nach einigen Jahren Wirklichkeit. Dabei war aber nicht der Anblick dieses Meeres aus natürlichem Rot am eindrucksvollsten, sondern der Duft von Hunderttausenden, gleichzeitig blühenden Tulpen.«Das Erste, was mir auffiel, war dieser überwältigende Duft – ein Aspekt, den man weder planen noch wahrnehmen kann, wenn man sich die bereits eindrucksvolle Simulation der Tulpenwiese am Computer ansieht. Er überkommt einen einfach, sobald man die Ausstellungshalle betritt. Das war ein ziemlich spektakulärer Moment», sagt Heyden, als er nach seiner ersten Reaktion auf den Messestand von Polestar gefragt wurde.  

Obwohl wir beim Aufbau des Messestands auch einige Rückschläge einstecken mussten – einige Tausend Tulpen erlagen leider trotz der von uns ergriffenen Pflege- und Schutzmassnahmen den in den Messehallen herrschenden hohen Temperaturen – konnten wir den Polestar 4 am Eröffnungstag der Messe inmitten eines zauberhaften Meers von sauber aufgereihten roten Tulpen enthüllen.Schau dir die Vorbereitungen für die Auto Shanghai 2023 im oben stehenden Video oder auf unserem YouTube-Kanal an. 

Ähnliche Artikel

Tanja Sotka approaching her Polestar 2.

Beyond the Road: Tanja Sotka

Willkommen zur dritten Folge von «Beyond the Road». In dieser Artikelserie porträtieren wir Menschen aus aller Welt, die einen Polestar besitzen. In Folge 3 treffen wir die Immobilienmaklerin Tanja Sotka in der stillen Weite Lapplands in Nordfinnland. Ein Ort, an dem sie innere Ruhe und Inspiration findet.