Polestar an der CES 2024

Kürzlich fand die weltweit grösste Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas statt. Mittendrin war auch Polestar und das mit coolen Neuigkeiten.

Polestar 4 on the MobilEye stand at CES.

Polestar hat kürzlich die aktuellsten Neuheiten an der weltweit grössten Elektronikmesse enthüllt. Einmal mehr untermauern sie das Commitment des Unternehmens zu Innovation und Fortschritt.

Die Messe heisst CES und findet jedes Jahr im Januar in Las Vegas statt. Sie erstreckt sich über mehrere Hallen im Las Vegas Convention Centre sowie weitere Orte in der Stadt und ist eine Riesenveranstaltung. 

Polestar war ebenfalls dabei - mit dem Polestar 3, der am Android-Stand von Google im Herzen des Convention Centre ausgestellt war. An einer Messe, bei der jeder Aussteller die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen versucht, stach der Polestar mit coolen und praktischen Features heraus, die ab sofort verfügbar sind.

Die Ankündigungen zeugten von der anhaltenden Partnerschaft zwischen Google und Polestar.

Die coolste neue Funktion von Google nutzt die beliebte Google Maps App. Bestimmt kennst du die Situation, wenn du deine Route im Auto planst, du aber losgefahren bist, ohne sie vorher einzugeben. Sobald du eine gewisse Geschwindigkeit erreichst, wird die Tastatur aus Sicherheitsgründen ausgeblendet und du musst dein Ziel zum Beispiel per Sprachbefehl eingeben. Natürlich ist das ganz einfach. Wie aber wäre es, wenn du deine Route planen könntest, bevor du überhaupt ins Auto steigst? Genau das macht die neue Funktion möglich. 

Mit dem neuen System können Userinnen und User die Route in der Google Maps App auf ihrem iPhone oder Android-Smartphone planen und dann nahtlos an die integrierte Google Maps App in den Polestar Fahrzeugen wie dem Polestar 2 und dem Polestar 3 senden. Diese neue Funktion wird bereits ausgespielt, sodass sie ab sofort verfügbar ist. An der Messe haben wir sie im Polestar 3 vorgeführt. 

Diese Neuerung unterstreicht, wie wichtig Polestar die Zusammenarbeit mit Google als Technologiepartner ist. Sie zeigt aber auch, wie sich das Betriebssystem Android Automotive OS in den drei oder mehr Jahren seit der Markteinführung des Polestar 2 weiterentwickelt hat. Mittlerweile findet sich die Software in vielen Autos. Vor allem aber erweitert das neue Feature die Funktionalität des Systems, das im Polestar 2 integriert ist und in deren Genuss auch die Besitzerinnen und Besitzer eines Polestar 3 und Polestar 4 kommen werden. 

Collage of Google building, Polestar CEO Thomas Ingenlath in fireside chat at CES and Polestar 4 rear.

Die zweite Ankündigung betraf ebenfalls Google und zwar den Browser, den du im Fahrzeug nutzen kannst. Das Browsen im Auto ist für Polestar nichts Neues. Bereits vor mehr als zwei Jahren haben wir im Polestar 2 den Vivaldi-Browser installiert. Das war gut, allerdings ist er Nutzerinnen und Nutzern weniger vertraut als Google Chrome. 

Dieser ungemein beliebte Browser kommt jetzt zu Polestar. Google Chrome wird derzeit an die Polestar 2 Besitzerinnen und Besitzer ausgespielt, zunächst als Beta-Version. Damit ist jetzt eine sehr bekannte Oberfläche an Bord des Fahrzeugs. Ausgelegt ist sie für die Nutzung, wenn das Auto stillsteht. Polestar ist die erste Automarke, die dieses Upgrade erhält. Künftig kannst du nicht nur auf das Internet, sondern auch auf Videokanäle zugreifen – was ist besser, um deine Kinder zu unterhalten, während du stillstehst? Zudem kannst du sofort auf alle gespeicherten Lesezeichen zugreifen, was natürlich äusserst bequem ist. 

Google ist aus unserem Leben kaum noch wegzudenken. Der schnelle Browser und die ausgezeichneten Karten öffnen den Zugang zur Welt. Dank einer zukunftsweisenden Zusammenarbeit können Polestar Besitzerinnen und Besitzer beides bequem nutzen. 

Der Tech-Gigant war aber nicht der einzige Partner von Polestar auf der Bühne in Las Vegas. Zwei weitere präsentierten sich ebenfalls an der Messe. Luminar, der führende Anbieter von Automobiltechnologie, zeigte seine neuesten Sicherheits- und autonomen Fahrfunktionen und demonstrierte die Weiterentwicklung ihrer Fähigkeiten, Unfälle zu vermeiden. In der Live-Demonstration war zu sehen, wie Hightech-Kamera und Radarsysteme Kollisionen bei hoher Geschwindigkeit vermeiden, ohne dass Fahrerin oder Fahrer eingreifen müssen. 

Vis-à-vis gab Mobileye, einer der führenden Softwareentwickler für die Automobilbranche, einen weiteren Einblick in die Welt des fahrerlosen Transports. Mit einer Reihe beeindruckender Technologien (inklusive bedeutender Durchbrüche bei der Nutzung künstlicher Intelligenz) scheint das Unternehmen dem autonomen Fahren einen wichtigen Schritt näher zu sein.

Wenn es nach der CES geht, dann verspricht das Jahr 2024 zu einem weiteren Jahr des Wandels in der Mobilität zu werden. Wir können es kaum erwarten zu sehen, was als nächstes passiert.

01/04

Ähnliche Artikel

Polestar 4: everything you need to know

Der Polestar 4 ist da. Head of Design Maximilian Missoni verrät dir, welche Details und Features den Polestar 4 zu einer neuen Art des SUV Coupés machen.