Aloka Muddukrishna

Aloka Muddukrishna ist von Beruf User Experience Designer. Er ist dafür verantwortlich, die Benutzerschnittstelle der Polestar-Fahrzeuge so intuitiv und einfühlsam wie möglich zu gestalten.

Was ist das Beste an Ihrer Arbeit?

Mit Benutzerpinnen und Benutzern zu sprechen, ihre Probleme zu verstehen und zu lösen.

Auf welchen Teil Ihrer Arbeit bei Polestar sind Sie besonders stolz?

Den Polestar 2! Und damit meine ich den gesamten Prozess vom Projektstart vor einigen Jahren bis zu seiner tatsächlichen Entstehung. Ausserdem macht es mich sehr stolz, wenn ich Hardware-Änderungen anstossen kann, die allein einem besseren Benutzererlebnis dienen. Beispielsweise wurde so der Start/Stopp-Knopf durch einen intelligenten Sensor im Fahrersitz ersetzt, der die Absicht der Fahrerin bzw. des Fahrers erkennt.

Welchen anderen Job würden Sie gern machen, wenn Sie nicht diesen Job hätten?

Dann wäre ich gern ein Tonmodellierer, der den Ton Schicht um Schicht abträgt, bis die gewünschte Form herausgearbeitet ist. Das wäre eindeutig mein zweiter Traumjob.

Wenn Sie eine Superkraft hätten, welche wäre das?

Das mag sich jetzt bestimmt ein bisschen ironisch und auch verrückt anhören. Schliesslich geht es bei meiner Arbeit um die Gefühle der Benutzerinnen und Benutzer. Ich wünschte, ich hätte die Kraft, mich auf Knopfdruck in einen Vulkanier aus Star Trek und wieder zurück in einen Menschen zu verwandeln. Ich liebe es, wie die Vulkanier Entscheidungen rein aus logischen Gesichtspunkten treffen und dabei sämtliche Gefühle ausklammern. Menschliche Gefühle können manchmal eine ziemliche Last sein. Man müsste sich keine komplizierten Fragen wie der nach dem Sinn des Lebens stellen oder ob man in einem Meeting jemandem zu nahe getreten ist.

Würden Sie lieber Tiere oder Elektronikbauteile mit Ihren Gedanken steuern können?

Eindeutig Elektronikbauteile! Stellen Sie sich vor, wie es wäre, wenn der Mensch und die Elektronik als eine Einheit fungieren würden. Die Maschine wäre den Menschen immer einen Schritt voraus und eifrig darauf bedacht, ihnen zu helfen. Im Internet habe ich von Projekten gelesen, bei denen Amputierte ihre Prothesen allein durch neuronale Signale aus ihrem Gehirn steuern können. Ist das nicht cool?

Ähnliche Artikel

Polestar Precept: vom Konzept zum Auto, Folge 5

Mit dem Wind.

Erhalte alle Neuigkeiten von Polestar

Mit unserem Newsletter erhältst du stets die geballte Ladung an brandaktuellen Informationen rund um Polestar. Neuigkeiten, Veranstaltungen. Produktionsinformationen und vieles mehr.

Abonnieren
Polestar © 2022 Alle Rechte vorbehalten
Standort ändern: