Einfach erklärt: Wie funktioniert die Federung beim Auto?

Die Federungssysteme eines Autos sind wahrscheinlich für viele ein unbekanntes Terrain. Allerdings muss man keine Expertin und kein Experte sein, um diesen Meisterwerken der Ingenieurskunst und ihren Auswirkungen auf das Fahrverhalten und die Kontrolle des Fahrzeugs die gebührende Anerkennung zu zollen. In dieser Einführung widmen wir uns einem der wichtigsten Komponenten, die das einzigartige Polestar-Fahrerlebnis ermöglichen. Gleichzeitig zeigen wir dir, wie du das Beste aus deinem Auto herausholen kannst.

Um hinter die Kulissen der Federungstechnologie zu blicken, folgen wir einer alten Weisheit und stellen uns auf die Schultern eines Riesen. Unser leitender Testingenieur Joakim Rydholm teilt mit uns sein geballtes Expertenwissen, das er sich im Laufe seiner Karriere über Autos angeeignet hat.Wir beginnen mit einem kleinen Crash-Kurs zur Physik, die hinter den Federungssystemen steckt: Eine Unebenheit auf der Strasse schiebt das Rad nach oben. Aufgrund der Schwerkraft (und dank der Zugstufendämpfung) wird das Rad wieder nach unten auf die Fahrbahn gezogen, sobald die Unebenheit überwunden ist. Da ein Polestar nicht darauf ausgelegt ist – zumindest noch nicht – vertikal in die Höhe, sondern horizontal am Boden zu fahren, ist ein System notwendig, das die Energie der Vertikalbeschleunigung des Rads absorbiert. Dadurch wird eine sanfte Fahrt auch über holprige Strassen möglich. Genau hier kommt das Federungssystem ins Spiel.Als erstes wird die Energie der Stösse absorbiert. Diese Aufgabe übernehmen die Federn. Die Einstellung der Federhärte bestimmt, wie das Auto reagiert. So haben zum Beispiel Luxus-Autos in der Regel weiche Federn, die für eine sanfte und komfortable Fahrt sorgen. Dies führt allerdings zu einem weniger reaktionsfreudigen Auto, da es in Kurven zum Schwanken neigt. Sportwagen hingegen sind mit härteren Federn ausgestattet. Diese sind auf holprigen Strassen weniger nachgiebig, reduzieren aber die Karosseriebewegungen, weshalb Fahrzeuge mit einer solchen Federeinstellung viel aggressiver gefahren werden können. «Wenn du mit einem Formel-1-Wagen weiter als 5 Kilometer auf einer öffentlichen Strasse fährst, wirst du dich wahrscheinlich nie wieder in ein Auto setzen wollen», sagt Joakim Rydholm.Es kommt aber nicht nur auf die Federn an. «Wenn es nur um die Federn ginge, würde das Auto bei einer Unebenheit wie ein Schaukelstuhl so lange auf- und abschwingen, bis die gesamte Energie absorbiert ist», erklärt Joakim. Das führt uns zum nächsten Puzzlestück: dem Stossdämpfer.

Close-up of the golden Öhlins suspension.
Golden knob of Öhlins dampers allowing you to choose your own suspension settings.
Der Stossdämpfer beeinflusst die gesamte Performance des Autos – vom Fahrverhalten über die Lenkung bis hin zum Komfort. Mit diesen Stossdämpfern stimmst du dein Auto exakt auf deine Bedürfnisse ab,
Joakim Rydholm, Leitender Testingenieur bei Polestar

Einfach gesagt: Die Stossdämpfer saugen Energie auf. Die etwas ausführlichere Erklärung ist die, dass die Stossdämpfer die Energie der Federbewegung in Wärmeenergie umwandeln, die dann über die Hydraulikflüssigkeit abgeleitet werden kann. Wir fassen also nochmals zusammen: Die Federn sorgen dafür, dass ein Auto Unebenheiten auf der Fahrbahn durch Auf- und Abfedern ausgleichen kann. Die Stossdämpfer wiederum sind dafür zuständig, diese Federbewegung zu stoppen, sobald das Fahrzeug die Unebenheit überwunden hat.Nachdem wir nun mit der Funktionsweise von Federn und Stossdämpfern im Allgemeinen vertraut sind, wollen wir uns der einzigartigen Polestar-Federungstechnologie zuwenden. Erinnerst du dich an den Unterschied zwischen der Federeinstellung von Luxus- und Sportautos? Wenn du komfortable Fahrten bevorzugst, bei denen du über Unebenheiten und Schlaglöcher nahezu schwebst, entscheidest du dich für ein Auto mit weicher Federung. Möchtest du aber ein reaktionsfreudiges Auto, das du durch enge Kurven lenken und schnell beschleunigen kannst, dann ist ein Auto mit einer härteren Federung die bessere Wahl.Was aber, wenn du dich gar nicht entscheiden willst? Was, wenn du beides möchtest: Komfort und Performance?Das Polestar-Performance-Paket ist mit der Doppelströmungsventil-Technologie (DFV) von Öhlins ausgestattet. Mit nur einem Knopfdruck kannst du die Federeinstellung im Handumdrehen individuell anpassen – und zwar in deiner eigenen Garage. «Der Stossdämpfer beeinflusst die gesamte Performance des Autos – vom Fahrverhalten über die Lenkung bis hin zum Komfort. «Mit diesen Stossdämpfern stimmst du dein Auto exakt auf deine Bedürfnisse ab», sagt Joakim Rydholm.Diese einzigartige Möglichkeit der Kontrolle erlaubt ein Höchstmass an Optimierung. Nehmen wir an, du planst eine längere Fahrt. Durch das Lockern der Stossdämpfer wirst du über die Autobahn gleiten wie Aladdin auf seinem fliegenden Teppich. Bist du hingegen auf einer kurvenreichen Landstrasse, die mehr Geschwindigkeit zulässt, ziehst du deine Stossdämpfer an und dein Auto fährt sich plötzlich wieder wie ein Sportwagen. Es ist wirklich so einfach.Der Polestar 2 mit dem Performance-Paket ist wie ein massgeschneiderter Anzug, den du jederzeit beliebig anpassen kannst – egal wo du dich gerade befindest. Diese einzigartige Technologie federt neben Unebenheiten und Stössen nur eines ab, und zwar letzte Zweifel am ungeheuren Potenzial von Federungssystemen.

Ähnliche Artikel

Tanja Sotka approaching her Polestar 2.

Beyond the Road: Tanja Sotka

Willkommen zur dritten Folge von «Beyond the Road». In dieser Artikelserie porträtieren wir Menschen aus aller Welt, die einen Polestar besitzen. In Folge 3 treffen wir die Immobilienmaklerin Tanja Sotka in der stillen Weite Lapplands in Nordfinnland. Ein Ort, an dem sie innere Ruhe und Inspiration findet.