Reichweiten-Challenge: Denver, Colorado

In unserer neuen Serie «Reichweiten-Challenge» wollen wir herausfinden, wie weit wir es mit einer Akkuladung schaffen. In der ersten Ausgabe erkunden wir Denver und die Rocky Mountains. Da die Region von stark ansteigenden und steilen, kurvenreichen Strassen geprägt ist , müssen wir unsere Route sehr sorgfältig planen, um das Maximum herauszuholen.

Majestic rock formations against a backdrop of a cloudy sky and lush greenery.

Dort, wo die Great Plains auf die Rocky Mountains treffen, liegt die Stadt Denver - umgeben von schneebedeckten Gipfeln und weitem Grasland. Sie befindet sich genau eine Meile über dem Meeresspiegel (das ist sogar in eine Stufe des Kapitols eingraviert), weshalb die Stadt auch den Namen «High Mile City» trägt. Denvers reiche Geschichte, die bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückreicht, und die faszinierende Landschaft, die die Stadt umgibt, machten uns neugierig.Der neue Polestar 2 hat eine Reichweite von 655 Kilometern (400 Meilen). Deshalb stellten wir uns die Frage, wie viel wir von Denver und seiner Umgebung erkunden können, bevor wir das Fahrzeug wieder aufladen müssen. Eine Ladung, eine Fahrt . Da die Region von stark ansteigenden und steilen, kurvenreichen Strassen geprägt ist, müssen wir unsere Route sehr sorgfältig planen, um das Maximum herauszuholen.Unsere Reise beginnt am Polestar-Space mitten im Herzen von Denver. Auf dem Weg nach Westen aus der geschäftigen Stadt heraus kommen wir am Football-Stadion Empower Field, der Heimat der Denver Broncos, vorbei. Die Broncos sind dreimaliger Super-Bowl-Sieger und das sportliche Aushängeschild der Stadt. Leider waren sie während unseres Besuchs nicht vor Ort, sodass wir stattdessen als erstes das Denver Art Museum besuchten. Mit einem Gebäude, das ebenso kunstvoll gestaltet ist wie die darin ausgestellten Kunstwerke, ist der Besuch des Museums ein absolutes Muss. Während unseres Aufenthaltes beherbergte es die Ausstellung «Desert Rider: Dreaming in Motion» . Diese untersucht die Verbindung zwischen Transport und Identität, indem sie Fahrzeuge, die mit der Wüstenregion des Südwestens der USA in Verbindung gebracht werden, in Kunstwerke verwandelte.

Front view of a pristine white Polestar 2 parked in front of a tall building.
Worm's-eye view of wooden building and clear blue sky.

Nach diesem kulturellen Erlebnis wird die Stadt in unserem Rückspiegel immer kleiner, während wir uns nach Westen in Richtung Berge aufmachen. Kurz nachdem wir von der Autobahn ausfahren, begegnen wir einem Schild mit der Aufschrift «Red Rocks Entrance 1». Ein Besuch in Denver, ohne das legendäre Red-Rocks-Amphitheater gesehen zu haben, kommt für uns nicht infrage. Das Amphitheater ist nicht nur optisch atemberaubend, es könnte auch sein, dass eine unserer Lieblingsbands dort gerade die Bühne rockt.Unglaubliche 70 Millionen Jahre ist es her, seit mit dem Bau dieses weltberühmten Veranstaltungsortes begonnen wurde. Natürlich stecken nicht wir Menschen dahinter, sondern ein geologischer Prozess – auch bekannt als Laramische Gebirgsbildung – der die 90 Meter hohen Gesteinsblöcke, die die Bühne umgeben, an ihren Platz geschoben hat. Sie bilden nicht nur eine spektakuläre und einzigartige Kulisse, sondern erfüllen auch einen akustischen Zweck. Anstatt den Schall zu reflektieren, absorbiert das Gestein ihn, wodurch ein besonderer akustischer Effekt entsteht. Legendäre Auftritte der Beatles, von U2, Jimi Hendrix, Diana Ross und vielen, vielen mehr fanden an diesem natürlich geformten Ort statt.Ausserdem erwähnenswert ist, dass die Musikzeitschrift Pollstar (mit ihrem sehr cleveren Namen) ihren Preis für den besten kleinen Veranstaltungsort im Freien, den «Best Small Outdoor Venue Award», in «Red Rocks Award» umbenannt hat, nachdem das Amphitheater den Preis zum elften Mal erhalten hatte. 

Car in beautiful nature with focus on the sun-drenched mountains reflected in the rear-view mirror.

Nach etwa einer Stunde Fahrt erreichen wir die Mount Evans Road. Die Reise wird zu einer richtigen Herausforderung: Hinter jeder Kurve werden wir von einer neuen atemberaubenden Aussicht erwartet, sodass uns die Entscheidung, wo wir anhalten sollen, unglaublich schwerfällt. Worte können diesem einzigartigen Erlebnis nicht gerecht werden, weshalb wir lieber die Bilder sprechen lassen.

01/09

Das Bild unten zeigt die auffallenden smaragdgrünen Balken der historischen Red Cliff Bridge, die zwischen den tiefgrünen Wäldern und schroffen Felsen hervorstechen. Der Bau der 1941 fertiggestellten Brücke war nur möglich, weil die Arbeiter dazu bereit waren, ganze Tage lang bei tobenden Schnee- und Windstürmen an Gurten hängend über dem Canyon zu verbringen.An dieser Brücke endet unser Abenteuer – was nicht bedeuten muss, dass auch deines hier zu Ende ist. Für diejenigen, die ihre Reise fortsetzen möchten, gibt es auf dieser Route zahlreiche Ladestationen. Um die spektakulären Aussichten selbst zu erleben, solltest du die Interstate 70 in Richtung Westen nehmen – vergiss aber nicht, manchmal anzuhalten oder eine kleinere Strasse einzuschlagen, um die wahren Perlen dieser Gegend bewundern zu können.

Ähnliche Artikel

Tanja Sotka approaching her Polestar 2.

Beyond the Road: Tanja Sotka

Willkommen zur dritten Folge von «Beyond the Road». In dieser Artikelserie porträtieren wir Menschen aus aller Welt, die einen Polestar besitzen. In Folge 3 treffen wir die Immobilienmaklerin Tanja Sotka in der stillen Weite Lapplands in Nordfinnland. Ein Ort, an dem sie innere Ruhe und Inspiration findet.