Neuigkeiten

Neue Wiederverwendungsmöglichkeiten für Altkunststoff

Kunststoff hat als Material eine bewegte Geschichte hinter sich.

Einst galt Kunststoff als revolutionäres Wundermaterial und als Ideallösung für alle erdenklichen Probleme. Es ist transparent und formbar wie Glas, aber bei weitem nicht so zerbrechlich. Deshalb findet Kunststoff seit jeher unzählige Anwendungen.

Allerdings landet Plastikmüll trotz seiner Wiederverwertbarkeit wegen mangelhaften Recyclings und des geringen Restwerts grösstenteils auf der Deponie. Und im Meer. Die traurige Jahresbilanz: rund acht Millionen Tonnen.

Doch  Kunststoff ist im Begriff, seinen schlechten Ruf loszuwerden. Durch innovative Verfahren und kreative Lösungen werden neue Möglichkeiten der Verwertung von Altkunststoffen erschlossen. Einige davon setzen wir in die Praxis um.

Das erste dieser innovativen Verfahren  ist Strick im 3D-Verfahren. . Der aus der Mode- und Sportschuhindustrie bereits bekannte Stoff besteht zu 100 % aus recycelten PET-Flaschen. Er überzeugt durch hochwertige Optik und Haptik und verursacht dank passgenauer Fertigung keine Abfälle in der Produktion.

Das zweite Material ist recyceltes Nylon 6 aus alten Fischernetzen. Diese Netze werden von einer internationalen Sammelorganisation zur Verfügung gestellt, die eine nachhaltige Versorgung sicherstellt und zugleich verhindert, dass Plastikmüll im Meer landet.

Die dritte Werkstoffgruppe umfasst Kork und Flaschenverschlüsse aus der Weinwirtschaft. Diese Materialien sowie Rezyklate aus der Korkproduktion fliessen in die Herstellung der PVC-Innenausstattung ein.

Die vierte Kategorie bilden die Flachsgewebe von Bcomp und das innovative Material powerRibs™, das bei der Herstellung der Rücksitze verarbeitet wird.

Bei keinem dieser Werkstoffe wird in puncto Qualität oder Design ein Kompromiss eingegangen. „Ganz im Gegenteil. Sie bieten weitere hochwertige, moderne und stilvolle Möglichkeiten in der Ausführung, die unsere designorientierten Produkte aufwerten“, kommentiert Maximilian Missoni, Head of Design bei Polestar. „Wir konnten aus neuen Zusammenhängen und Technologien eine völlig neue Ästhetik ableiten und leisten damit einen Beitrag für die Gesellschaft.“

Kunststoff hat mehrere Entwicklungsstufen durchlaufen: vom Wundermittel zur Umweltsünde, hin zu einer neuen, nachhaltigen Definition des Begriffs Premium. Kunststoff hat das dritte Stadium in  seiner Geschichte erreicht, in dem die Vorteile der unglaublichen Langlebigkeit dieses Materials optimal zum Tragen kommen.

Weniger Plastikmüll im Meer. Mehr Premium in einem Polestar.

Einst galt Kunststoff als ein revolutionäres Wundermaterial und eine Ideallösung für alle erdenklichen Probleme. Es ist transparent und formbar wie Glas, aber bei Weitem nicht so zerbrechlich. Deshalb gibt es für Kunststoff unzählige Anwendungen. 

Allerdings landet gebrauchter Kunststoff trotz seiner Wiederverwertbarkeit aufgrund mangelhaften Recyclings und seines geringen Restwerts grösstenteils als Plastikmüll auf der Deponie. Und in den Weltmeeren. Die traurige Jahresbilanz: rund acht Millionen Tonnen. 

Inzwischen ist Kunststoff jedoch im Begriff, seinen schlechten Ruf loszuwerden. Durch innovative Verfahren und kreative Lösungen werden neue Möglichkeiten der Verwertung von Altkunststoffen erschlossen. Einige davon setzen wir in die Praxis um.

Das erste dieser innovativen Verfahren ist das 3D-Knitting – ein neuartiges 3D-Strickverfahren für ausrangierten Kunststoff. Der bereits aus der Mode- und Sportschuhindustrie bekannte gestrickte Stoff besteht zu 100 % aus recycelten PET-Flaschen. Er überzeugt durch seine hochwertige Optik und Haptik und verursacht dank seiner passgenauen Fertigung keine Produktionsabfälle. 

Das zweite Material ist recyceltes Nylon 6 aus alten Fischernetzen. Diese Netze werden von einer internationalen Sammelorganisation zur Verfügung gestellt, die eine nachhaltige Versorgung sicherstellt und zugleich verhindert, dass Plastikmüll im Meer landet. 

Die dritte Werkstoffgruppe umfasst Kork und Flaschenverschlüsse aus der Weinwirtschaft. Diese Materialien sowie Rezyklate aus der Korkproduktion fliessen in die Herstellung des PVC-Interieurs ein. 

Die vierte Kategorie bilden die Flachsgewebe von Bcomp und das innovative Material powerRibs™, das wir bei der Herstellung der Rücksitze verwenden. 

Bei keinem dieser Werkstoffe gehen wir in puncto Qualität oder Design einen Kompromiss ein. „Ganz im Gegenteil – sie bieten weitere hochwertige, moderne und stilvolle Möglichkeiten in der Ausführung, die unsere designorientierten Produkte aufwerten“, kommentiert Maximilian Missoni, Head of Design bei Polestar. „Aus neuen Zusammenhängen und Technologien konnten wir eine völlig neue Ästhetik ableiten. Gleichzeitig leisten wir damit einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft.“ 

Kunststoff hat bereits eine wandlungsreiche Geschichte durchlaufen: vom Wundermittel über die Umweltsünde bis zu einer neuen und nachhaltigen Definition des Begriffs Premium. Nun hat Kunststoff seine dritte Evolutionsstufe erreicht, in der die Vorzüge der unglaublichen Langlebigkeit dieses Materials optimal zum Tragen kommen. 

So sorgen wir für weniger Plastikmüll im Meer und gleichzeitig für mehr Premium in jedem Polestar.

Ähnliche Artikel

Polestar und Ionity

Es ist möglich, etwas hinzuzufügen, indem man etwas wegnimmt.

Polestar © 2021 Alle Rechte vorbehalten
Standort ändern: