Gemeinsam für den Klimaschutz handeln: der Pathway Report

Der Weg, den die Automobilindustrie ab heute bis zum Jahr 2030 einschlägt, wird darüber entscheiden, ob es uns gelingt, den globalen emissionsbedingten Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen. Eines steht jedoch fest: Der Weg, auf dem wir uns derzeit befinden, wird uns definitiv nicht an dieses Ziel bringen. Damit wir wieder auf den richtigen Weg zurückfinden, brauchen wir einen klaren Wegweiser. Oder anders gesagt: einen detaillierten Fahrplan. Deshalb haben wir gemeinsam mit Rivian und Kearney den Pathway Report erstellt.

Close-up of the Pathway report showing text on a yellow paper.

Damit wir die Zielvorgaben des Übereinkommens von Paris, einem UN-Klimaschutzabkommen, das die globale Erwärmung auf 1,5 Grad begrenzen soll, einhalten können, müssen wir bei den Emissionen unbedingt noch in diesem Jahrzehnt die Kurve bekommen. Wenn wir hingegen auf dem derzeitigen Kurs bleiben, wird die Automobilbranche ihren Anteil am globalen CO2-Budget um mindestens 75 Prozent überschreiten. Wir können diese Entwicklung aber noch ändern, indem wir sie detailliert aufschlüsseln, darlegen und unseren Kurs entsprechend ändern. Und genau das haben wir getan. Gemeinsam mit dem US-amerikanischen Elektroautohersteller Rivian und der Unternehmensberatungsfirma Kearney haben wir für die Autohersteller einen Fahrplan auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Automobilindustrie entwickelt.Der Bericht konzentriert sich auf Sofortmaßnahmen, die wir noch in diesem Jahrzehnt ergreifen müssen und hat drei Hebel ermittelt, an denen unsere Branche ansetzen muss. Dabei nennt er für jeden Hebel konkrete und kurzfristige Klimaschutzmaßnahmen, die wir bereits heute in Angriff nehmen können.Als ersten Punkt betont er die Notwendigkeit, den Umstieg auf Elektroautos zu beschleunigen. Um mit fossilen Brennstoffen angetriebene Fahrzeuge durch Elektroautos zu ersetzen, müssen wir exakte Fristen für das Verkaufsende von Autos mit Verbrennungsmotor festlegen und stattdessen in die Produktion von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen investieren. Zweitens unterstreicht der Bericht, dass Elektroautos ihr volles Potenzial nur dann entfalten können, wenn sie ausschließlich mit Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen geladen werden.Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität ist der Umstieg auf Elektrofahrzeuge ein guter Ausgangspunkt. Während jedoch weltweit immer mehr Menschen von Autos mit Verbrennungsmotor auf mit grüner Energie betriebene Elektrofahrzeuge umsteigen, muss sich der Schwerpunkt von den Auspuffemissionen auf die Fahrzeugherstellung verlagern. Deshalb ist der dritte Schwerpunkt die Dekarbonisierung der Lieferkette. Sie lässt sich beschleunigen, wenn sich Unternehmen zusammenschließen, um gemeinsam entsprechende Anforderungen an ihre Zulieferer zu stellen. Dies ist bei energieintensiven Teilen und Materialien wie der Batterie sowie Stahl und Aluminium besonders wichtig.Die wichtigste Erkenntnis aus dem Bericht ist die Bedeutung des gemeinsamen Handelns. Die Zusammenarbeit ist die wichtigste Voraussetzung dafür, dass unsere Branche schneller und effektiver vorankommt. Schließlich erfordern gemeinsame Probleme gemeinsame Lösungen.„Im Hinblick auf die Marke, das Design und die Geschäftsstrategie gehen die Autohersteller derzeit offenbar unterschiedliche Wege – einige von ihnen wollen nicht einmal zugeben, dass der Weg in die Zukunft elektrisch ist. Davon bin ich jedoch genauso überzeugt wie von der Tatsache, dass die Klimakrise unsere gemeinsame Verantwortung ist und es dabei nicht nur um die Auspuffemissionen geht“, kommentiert Fredrika Klarén, Leiterin der Abteilung Nachhaltigkeit bei Polestar. „Dieser Bericht macht deutlich, wie wichtig es ist, dass wir jetzt gemeinsam handeln. Obwohl die Untätigkeit zweifellos ihren Preis hat, bietet sie dennoch eine finanzielle Chance für Innovatoren, die neue Antworten auf die Herausforderungen finden, vor denen wir im Moment stehen.“Den aktuellen Kurs zu ändern, ist wahrlich kein leichtes Unterfangen. Das erfordert viel Engagement und manchmal auch einen Anstoß in die richtige Richtung. Der Pathway Report macht es der gesamten Branche einfacher, ab sofort den richtigen Weg einzuschlagen und diesem neuen Kurs unbeirrt zu folgen.

Hier können Sie den vollständigen Bericht lesen.

Verwandte Themen

Antti walking away from his Polestar 2.

Was steckt in meinem Frunk: mit Antti Autti

Im eisigen Norden Finnlands, dort, wo der Wind peitscht und die Schneedecke sich fast unendlich weit erstreckt, folgen wir den Schneespuren eines Mannes mit eisernem Willen. Antti Autti, ein professioneller Snowboarder aus dem finnischen Rovaniemi, schlägt sich nicht nur wacker in der widerspenstigen Natur, sondern ist auch zum Verfechter seiner Sportart geworden, wobei er seine Leidenschaft fürs Snowboarden mit seinem Einsatz für Nachhaltigkeit vereint.