Die Geschichte des Elektroautos: Eine spannende Heldenreise

Vom Ruf des Abenteuers bis zum tiefen Fall – und zur epischen Wiederauferstehung wie Phönix aus der Asche – weist die Geschichte des Elektroautos sämtliche Elemente einer typischen Heldenreise auf.

White and red light from a Polestar 2 illuminating the darkness.

Sowohl im Film als auch in der Literatur ist die Heldenreise eine häufig anzutreffende Erzählform, in der ein Protagonist zu einem Abenteuer aufbricht, das sein Leben für immer verändern wird. Dieses spezielle Erzählmuster wurde erstmals vom US-amerikanischen Schriftsteller Joseph Campbell beschrieben und findet sich heute in fast jedem Ihrer Lieblingsabenteuerfilme wieder. Ganz gleich, ob die Geschichte von Frodo Beutlin, Luke Skywalker oder Mulan handelt – sie alle durchlaufen auf ihrer Heldenreise immer die gleichen Schritte und Etappen.Die Heldenreise des Elektroautos ist eine Geschichte, die bislang nur selten in einem Roman oder auf der Leinwand erzählt wurde. Aber wie alle anderen epischen Geschichten ist auch sie absolut erzählenswert.Der erste Schritt auf dem literarischen Weg der Heldenreise ist der Ruf des Abenteuers. Obwohl es Belege dafür gibt, dass bereits in den 1830er Jahren kleine Elektroautos ausgestellt wurden, handelte es sich bei diesen Fahrzeugen nur um vereinzelte und nicht wirklich praxistaugliche Prototypen. Aufgrund ihrer schwerfälligen Lenkung, geringen Fahrgeschwindigkeit und begrenzten Reichweite dauerte es noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, bis das erste wirklich praktische Elektroauto entwickelt wurde. William Morrison, ein US-amerikanischer Chemiker, baute ein Fahrzeug für sechs Passagiere mit einer Höchstgeschwindigkeit von 23 km/h. Obwohl es nicht viel mehr als ein elektrisch angetriebenes Fuhrwerk war, trug es dennoch dazu bei, das öffentliche Interesse für Elektrofahrzeugen zu wecken. Damit markierte es gleichzeitig den Ausgangspunkt unseres Elektroauto-Abenteuers.Der zweite Schritt wird durch die Bewährungsproben und die Weiterentwicklung des Helden definiert, der an seinen Aufgaben und Herausforderungen wächst. An der Schwelle zum 20. Jahrhundert begann der weltweite Siegeszug des Elektroautos. New York City verfügte damals sogar über eine Flotte von mehr als 60 Elektro-Taxis. Und während Pferdekutschen immer noch als Hauptverkehrsmittel genutzt wurden, konkurrierten Elektroautos bereits mit neueren Fahrzeugtypen. Und zwar mit ihren dampf- und benzinbetriebenen Pendants.Obwohl Dampfmaschinen bereits seit den 1870er Jahren zum Antrieb von Automobilen genutzt wurden, erwiesen sie sich dabei weder als praktisch noch als effizient. Mit ihren langen Kessel-Vorheizzeiten und ihrer starken Abhängigkeit von Wasser waren sie den neuen und effizienten Elektroautos nicht gewachsen.Ihr zweiter Gegner, der Benzinmotor, stellte daher eindeutig die größere Bedrohung für Elektroautos dar. Trotzdem wiesen auch die mit Benzin betriebenen Automobile einige Schwächen auf. Abgesehen von ihrem knatternden Lärm und dem Abgasgestank, den sie verbreiteten, erforderte ihre Bedienung viel Muskelkraft. Mit umständlichen Schaltvorgängen, die nur mit präzise dosiertem Zwischengas reibungslos funktionierten, und der großen Kurbel, mit der man den Motor jedes Mal vor dem Losfahren erst mühsam von Hand anwerfen musste, bot das Benzinauto damals wahrlich kein besonders komfortables Nutzer- und Fahrerlebnis.Die frühen Elektroautos hatten hingegen nicht mit den gleichen Problemen wie ihre dampf- und benzinbetriebenen Pendants zu kämpfen. Rasch wurden sie bei den Stadtbewohnern beliebt, da sie sich ideal für kurze Fahrten im Stadtverkehr eigneten. Als zu Beginn des 20. Jahrhunderts immer mehr Menschen Zugang zu elektrischem Strom hatten, ließen sich Elektroautos einfacher laden und erfreuten sich einer immer größeren Beliebtheit. Im Laufe des ersten Jahrzehnts machten Elektroautos bereits ein Drittel aller zugelassen Fahrzeuge aus. Doch gerade als das Elektroauto so richtig durchzustarten begann, wurde ihm von der Konkurrenz ein gewaltiger Strich durch die Rechnung gemacht. Und dies führt uns zwangsläufig zur nächsten Etappe unserer Heldenreise: dem tiefen Fall oder Sturz in den Abgrund.Im Jahr 1908 stellte Henry Ford sein in großen Stückzahlen am Fließband hergestelltes Model T vor und machte damit benzinbetriebene Autos nicht nur für die breite Masse verfügbar, sondern auch erschwinglich. Und da das Ford Model T nur halb so viel kostete wie ein Elektroauto, dominierte sie schon bald den gesamten Fahrzeugmarkt. Erschwerend kam hinzu, dass Benzin durch die Entdeckung von umfangreichen Rohölquellen in Texas noch billiger wurde, sodass bald überall in den USA Tankstellen errichtet wurden. Sein billigerer Konkurrent, die zunehmende Verfügbarkeit von billigem Benzin und die nach wie vor schlechte Verfügbarkeit von elektrischem Strom in den ländlichen Gegenden der USA besiegelten vorerst das Schicksal des Elektroautos – bis zum Jahr 1935 verschwand es komplett von der Bildfläche.

A white Polestar 2 driving on the road between mountains at dusk.

Und tauchte dort in den nächsten 30 Jahren auch nicht wieder auf. Erst in den späten 1960er Jahren rückten Elektroautos plötzlich wieder ins Licht der Öffentlichkeit. Steigende Ölpreise und eine andauernde Benzinknappheit zwangen die US-Regierung, nach alternativen Methoden für Fortbewegungsmittel zu suchen. Dies löste ein erneutes Interesse an der Erforschung und Entwicklung von Elektro- und Hybridfahrzeugen aus. Aber dieser Kampf war kein leichter.Mit über 30 Jahren Entwicklungsrückstand kamen sie mit ihrer begrenzten Reichweite und Leistung bei Weitem nicht an ihre benzinbetriebenen Konkurrenten heran. Es sollte noch bis zum Beginn des 21. Jahrhundert dauern, bis das Elektroauto endlich seine glorreiche Wiederauferstehung feiern konnte: die nächste Etappe der Heldenreise.Ähnlich wie Samwise Gamgee, der Frodo mit einem einzigen Ruck auf seine Schultern hievt, hob der Toyota Prius das Elektroauto wieder aus der Versenkung, in der es so lange verschwunden und in Vergessenheit geraten war. Als erstes in Großserie produziertes Hybrid-Elektrofahrzeug der Welt eroberte der Prius die Automobilwelt im Sturm. Angesichts der steigenden Benzinpreise und wachsenden Besorgnis über die globale Erwärmung war der Wandel zur Elektromobilität bereits in vollem Gange. Damals arbeitete ein kleines US-amerikanisches Start-up im Verborgenen an der Verwirklichung des Traums von einem luxuriösen, elektrisch angetriebenen Sportwagen, der unsere Sichtweise auf Elektroautos für immer verändern sollte.Der enorme Erfolg von Tesla löste in der gesamten Branche eine regelrechte Flutwelle aus und zwang sogar die bislang größten Fische im Teich, den sich abzeichnenden Wandel mitzutragen. Inzwischen sind alle großen globalen Automarken von herkömmlichen Verbrennungsmotoren auf moderne elektrische Antriebe umgestiegen oder im Begriff, dies zu tun. Und damit war die Wiedergeburt unseres Helden vollendet.Heute sind Elektroautos im Straßenbild so präsent wie nie zuvor. Angesichts von Ländern wie Norwegen, in denen bereits über 90 Prozent aller neu zugelassenen Fahrzeuge elektrisch angetrieben werden, und den Plänen der EU, den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotor nur noch bis 2035 zu genehmigen, sieht unser so glorreich wiederauferstandener Held einer rosigen Zukunft entgegen.Und obwohl wir uns natürlich überaus freuen, inzwischen ebenfalls Teil dieses fantastischen Abenteuers zu sein, wissen wir, dass noch ein weiter Weg vor uns liegt. Unsere Heldenreise ist also noch längst nicht an ihrem Ende angelangt. Auf dem Weg zu unserem ehrgeizigen Ziel müssen wir noch viele weitere Schritte gehen, Berggipfel erklimmen und Drachen bezwingen. Und auch wenn es sich dabei noch nicht um das große Finale handelt, sind wir inzwischen vielleicht schon am Ende vom Anfang angekommen.

Verwandte Themen

View from the front seat of the Polestar 4

Der Polestar 4 hat einen neuen digitalen Rückspiegel. Was das bedeutet, erfahren Sie hier.

Der klassische Rückspiegel tauchte zum ersten Mal zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf amerikanischen Rennstrecken auf. Seitdem war er fast 100 Jahre lang aus dem Fahrzeugdesign gar nicht mehr wegzudenken. Mehr als ein Jahrhundert später hat sich wenig geändert. Bis jetzt. Mit dem Aufkommen digitaler Rückspiegel ist es Fahrzeugdesignern gelungen, ein Jahrhundert Automobilgeschichte auf den Kopf zu stellen. Und wir wären wohl nicht die innovative Designmarke, die wir nun mal sind, wenn wir nicht noch einen Schritt weiter gegangen wären. Glauben Sie nicht? Überzeugen Sie sich selbst.