Polestar Day: Ein kurzer Einblick in die Zukunft der Elektromobilität

Eine Bühne für Technologie. Ein Eröffnungsvortrag über die Zukunft der Elektrifizierung. Neue Fahrzeuge und neue Innovationen. Ein Ort, der Polestar Fans verrät, was die Zukunft bringt. Das ist Polestar Day.

Der historische Barker Hangar in Santa Monica, Los Angeles, einst Heimat des ersten Verkehrsflugzeugs der Welt - der Douglas DC3 - wurde nun Zeuge einer neuen Art der Innovation im Bereich Mobilität: der Zukunft von Polestar. Hinter den Toren des Hangars wurde den Gästen ein immersives Erlebnis geboten, das unsere Leidenschaft für Design, Innovation, Nachhaltigkeit und Performance zur Schau stellte und die Zukunftspläne von Polestar enthüllte. 

Als sich die 13 Meter hohen Tore schlossen, trat der CEO von Polestar, Thomas Ingenlath, auf die Bühne und hielt einen Vortrag über Design, Zusammenarbeit und - am wichtigsten - Innovation.

„Am heutigen Tag geht es darum, Ihnen einen einzigartigen Einblick in die Ergebnisse unserer Zusammenarbeit mit unseren Partnern zu gewähren. Wir wollen, dass Sie heute mit einem Gefühl der Inspiration und der Begeisterung über das, was vor uns liegt, nach Hause gehen.‟

Gleich nach der Eröffnungsrede von Thomas folgten Einblicke einer Reihe unserer Partner für Innovation und Technik. Bcomp, Göteborg Energi, Luminar, Mobileye und StoreDot präsentierten alle aufregende Ankündigungen, auf die wir gleich näher eingehen werden. 

Polestar CEO Thomas Ingenlath on stage during Polestar Day.
Front view of Polestar Roadster during Polestar Day.

Der Barker Hangar wurde in vier Zonen eingeteilt. Jede Zone gewährte Einblicke in einen anderen Aspekt der Vision und der Produktreihe von Polestar, unterstützt durch unsere Partner für Innovation und Technik. 

Die Zone Polestar 3 war eine Ausstellung materieller Innovationen und Energietechnik und lud Gäste dazu ein, nicht nur die smarte Energiespeicherfähigkeit des Polestar 3 eingehend zu erkunden, sondern auch unsere Partnerschaft mit Bcomp sowie die Naturfasern, aus denen ihre einzigartigen, leistungsfähigen Materialien bestehen, die zum ersten Mal im Polestar Precept vorgeführt wurden. 

Bcomp details on display in the Polestar Precept.

Ein Auto bleibt im Durchschnitt 90 Prozent der Zeit ungenutzt - doch was wäre, wenn es auf dem Parkplatz genauso nützlich wäre wie auf der Autobahn? Hier setzt Vehicle-to-Grid (V2G) an. Diese Technologie ermöglicht es Fahrzeugen, Strom nicht nur zu empfangen, sondern auch an das Netz abzugeben und sich so nahtlos in ein Energie-Ökosystem einzufügen.

Für Polestar Day wurde unser V2G Pilotprojekt anhand eines 3D-Miniaturmodells von Los Angeles visualisiert, das von Polestar 3 Fahrzeugen im selben Maßstab beleuchtet werden konnte. Jedes Fahrzeug kann Energie potenziell zurück ins Haus entladen, um zu Stoßzeiten Geld zu sparen, oder zurück ins Netz einspeisen, um die Nachfrage auszugleichen und damit ein nachhaltigeres Energiesystem zu unterstützen.

„Kunden müssen gar nichts tun - sie müssen nur ihr Ladegerät einstecken und in ihren Wochenplan eintragen, wann sie das Fahrzeug fahren wollen - den Rest erledigt die intelligente Ladetechnologie‟, sagt Tanya Ridd, Head of Global Communications & PR bei Polestar.

Vehicle-to-Grid installation during Polestar Day, a lit up structure mimicking a building.
Close-up of lit up miniature 3D model of Los Angeles.

Daneben lud die Polestar 4 Zone Besucher dazu ein, sich ein Bild von der umfangreichen radar- und kamerabasierte ADAS-Technologie des Polestar 4 zu machen. Ein intelligenter „Röntgenscanner‟ bot eine visuelle Darstellung der zahlreichen Kameras und Sensoren, die die SuperVision Technologie von Mobileye von der Front bis zum Heck unterstützen.

Außerdem bekamen die Gäste die Gelegenheit, den digitalen Rückspiegel des Polestar 4 in überdimensionierter Form zu erleben und sich ein Bild davon zu machen, wie breit sich das 120-Grad-Sichtfeld tatsächlich anfühlt. Während sie bequem in Polestar Sitzen saßen, wurde ihnen gezeigt, wie das revolutionäre Design des Polestar 4, dessen Heckscheibe durch einen digitalen Rückspiegel ersetzt wurde, das Erlebnis der Insassen auf dem Rücksitz neu gestaltet. Nach jeder Vorführung gab es eine Gelegenheit für ein lustiges Foto, und die Gäste durften ihr durch den digitalen Rückspiegel geschossenes Selfie mit nach Hause nehmen.

Darüber hinaus verspricht die soeben angekündigte Zusammenarbeit mit Mobileye und Luminar zur künftigen Ausstattung des Polestar 4 mit LiDAR einen strategischen Plan hin zum autonomen Fahren, was die Zukunft des Polestar 4 noch aufregender macht.

„Seit 2019 arbeiten wir nun gemeinsam mit Mobileye an einer Lösung und zum ersten Mal können wir die wahren Früchte dieser Arbeit ernten – von Forschung und Entwicklung wagen wir den Schritt hin zu einem Serienfahrzeug mit Polestar“, sagt Austin Russell, CEO von Luminar.

Seating of the digital rear-view mirror demo station at Polestar Day.
Die Sorge um das Aufladen wird bald der Vergangenheit angehören. Bahnbrechende Ladezeiten reichen dem schnellen Tankvorgang das Wasser – ein Elektrofahrzeug kann dann in Minuten aufgeladen werden.
Dr. Doron Myersdorf, CEO von StoreDot

In der Polestar 5 Zone war die Energie buchstäblich greifbar. Die extrem schnelle Ladetechnik wurde vorgestellt und stand im Zeichen unserer Partnerschaft mit StoreDot, die die Geschwindigkeit, mit der Sie Ihr Elektrofahrzeug aufladen können, völlig neu definiert. Die vorgestellten Prototypen gewährten einen Blick in eine Zukunft, in der ein Ladestopp so mühelos wie das Auftanken eines Verbrenners sein wird.

„Die Sorge um das Aufladen wird bald der Vergangenheit angehören. Bahnbrechende Ladezeiten reichen dem schnellen Tankvorgang das Wasser – ein Elektrofahrzeug kann dann in Minuten aufgeladen werden‟, sagt Dr. Doron Myersdorf, CEO von StoreDot.

Diese XFC-Technologie (Extreme Fast Charging) wurde in der Zone anhand einer 100-in-5-Demo vorgeführt, indem eine Pouch-Zelle in nur fünf Minuten mit einer Reichweite von 100 Meilen aufgeladen wurde.

Ein von Polestar entwickeltes Batteriemodul mit einer Ladefähigkeit von 10–80 % in 10 Minuten wurde ebenfalls vorgestellt. Das Modul wird aktuell von unseren Ingenieuren in Schweden entwickelt und ist zur Integration der XFC-Technologie von StoreDot ausgelegt.

Doron fährt fort: „Der Hauptvorteil unserer Technologie ist, dass sie in die heutigen Zellfertigungsanlagen und damit in die heutigen Batteriepacks für Elektrofahrzeuge integriert werden kann. Nicht morgen, nicht wenn der nächste Durchbruch in der Batteriechemie endlich kommt. Heute!‟

Für 2024 planen wir, zusammen mit StoreDot eine XFC-Demonstration in Originalgröße in einem Polestar 5 Prototyp vorzuführen. Seien Sie gespannt. 

Side door of the camo Polestar Precept.
Polestar-developed battery module on display.

Auf unserer letzten Station kommen wir in der Material Innovation Zone an - ein Zeugnis unseres Engagements für die Nachhaltigkeit. Es wurden Materialien ausgestellt, die aus der Zusammenarbeit mit unseren Partnerunternehmen für das Polestar 0 Projekt, PaperShell, Hydro, SSAB und Dama BioPlastics stammen, und die Gäste hatten die Gelegenheit, ein Gefühl für die nächste Generation an Materialien zu bekommen. Eines davon war der zu 100 % recyclingfähige Tom Dixon HYDRO Chair, der von der Automobilindustrie inspiriert wurde. Der Stuhl wurde mit  einem der Automobilindustrie entlehnten Verfahren namens superplastisches Umformen in seine unverwechselbare Form geblasen.

Die Erlebnisse gingen über bloße Ausstellungen hinaus; die Besucher bekamen die seltene Chance, selbst in der Geschichte mitzumischen. Als Weltpremiere hatten sie die Gelegenheit, in Polestar 3 und Polestar 4 Prototypen mit Ingenieuren und Experten von Polestar mitzufahren und damit die Innovation und Performance unter der Sonne von Santa Monica aus erster Hand mitzuerleben.

Material innovation zone and close-up of Hydro chair.

Polestar Day war eine Vorführung unserer Fortschritte und eine Verkörperung der Zukunft des Unternehmens. Es war eine Einladung, die Zukunft der Technologie und des Designs hautnah mitzuerleben. Wie Thomas am Ende seines Vortrags sagte:

„Elektrofahrzeuge, die begeistern. Ich bin wirklich überzeugt, dass das am wichtigsten ist. Die Leidenschaft und die Lust unserer Kunden für ihre Polestars garantieren den Erfolg dieses Unternehmens. Und darum werden wir auch weiterhin schöne und leistungsstarke Elektrofahrzeuge entwickeln.‟

Sehen Sie sich hier die Keynote in voller Länge an.

01/02

Verwandte Themen

View from the front seat of the Polestar 4

Der Polestar 4 hat einen neuen digitalen Rückspiegel. Was das bedeutet, erfahren Sie hier.

Der klassische Rückspiegel tauchte zum ersten Mal zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf amerikanischen Rennstrecken auf. Seitdem war er fast 100 Jahre lang aus dem Fahrzeugdesign gar nicht mehr wegzudenken. Mehr als ein Jahrhundert später hat sich wenig geändert. Bis jetzt. Mit dem Aufkommen digitaler Rückspiegel ist es Fahrzeugdesignern gelungen, ein Jahrhundert Automobilgeschichte auf den Kopf zu stellen. Und wir wären wohl nicht die innovative Designmarke, die wir nun mal sind, wenn wir nicht noch einen Schritt weiter gegangen wären. Glauben Sie nicht? Überzeugen Sie sich selbst.