Laden mit Ökostrom: So schöpfen wir das Klimaschutz-Potenzial von Elektroautos vollständig aus

Es gibt viele verschiedene Energiearten, zum Beispiel thermische Energie, Strahlungsenergie oder negative und positive Energie (wobei Optimisten wie wir natürlich letztere bevorzugen). Das Gleiche gilt für die Energie, die Sie vorübergehend in der Batterie Ihres Elektroautos speichern. Sie kann umweltfreundlich sein oder eben auch nicht. Das hängt ganz davon ab, aus welcher Energiequelle der Ladestrom stammt.

Wenn Sie als Verbraucherin oder Verbraucher von Ihrem bisherigen Fahrzeug mit Verbrennungsmotor auf ein Elektroauto umsteigen, leisten Sie damit bereits einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz. Und zwar unabhängig davon, wie Sie es laden. Trotzdem ist es wichtig, dass wir das Potenzial von Elektroautos vollständig ausschöpfen. 

Wie die meisten anderen Produkte verursachen auch Elektroautos einen CO2-Fußabdruck, der in erster Linie bei ihrer Herstellung entsteht. Obwohl der CO2-Fußabdruck eines Polestar 2 unabhängig von der Art des verwendeten Ladestroms anfangs kleiner ist als der eines vergleichbaren Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor, vergrößert er sich während seiner gesamten Nutzungsdauer kontinuierlich, wenn Sie ihn ausschließlich mit Strom laden, der aus fossilen Energiequellen wie Kohle oder Erdöl gewonnen wird. Wenn Sie Ihren Polestar 2 jedoch ausschließlich mit Strom laden, der aus erneuerbaren Energiequellen stammt, können Sie damit den CO2-Fußabdruck, der bei seiner Herstellung entsteht, im Laufe der Zeit vollständig ausgleichen. Das würde natürlich bei einem Auto mit Verbrennungsmotor, das während seiner Nutzungsdauer ständig CO2 ausstößt, niemals funktionieren.

Fakt ist: Das Laden mit Ökostrom ist die richtige Wahl für den Klimaschutz.

Allerdings ist es derzeit schwieriger als gedacht, dieses Vorhaben konsequent in die Tat umzusetzen.

Laut einer unlängst durchgeführten Studie ist der Markt für Elektroauto-Lademöglichkeiten noch zu intransparent. Die vorliegenden Daten deuten darauf hin, dass derzeit nur an einem geringen Prozentsatz der weltweiten Ladestationen Strom aus erneuerbaren Energiequellen verfügbar ist. Dazu kommt, dass der Ökostrom-Anteil in der Ladeinfrastruktur eines Landes sogar niedriger sein kann als im gesamten Energiemix des Landes, d. h. bezogen auf alle Energiequellen, die dort verfügbar sind. 

Aber was bedeutet das in der Praxis? Ganz einfach: Besitzer von Elektroautos, die öffentliche Ladestationen nutzen, fahren möglicherweise gar nicht so emissionsfrei, wie sie meinen.

Aber zum Glück gibt es auch dafür eine Lösung. Sie heißt (Achtung, Spoiler-Alarm!) Transparenz. Damit die Verbraucher ein Zeichen setzen und einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz leisten können, müssen die Stromanbieter offenlegen, aus welchen Energiequellen der Strom stammt, den sie ins Netz einspeisen. Ohne diese Transparenz fehlt uns eine entscheidende Waffe, um den wahren Feind zu besiegen: den Klimawandel. 

Es gibt viele verschiedene Arten von Energie, zum Beispiel elastische Energie, chemische Energie und Gravitationsenergie. Eine Zukunft mit klimaneutraler Mobilität ist aber nur mit Ökostrom möglich, der aus erneuerbaren Energiequellen stammt.

 

Verwandte Themen

Bis vor die Haustür: Home Delivery jetzt verfügbar

Autos kauft man per Handschlag und holt sie beim Händler im Gewerbegebiet ab. So zumindest war und ist es in der Automobilbranche üblich. Polestar bricht mit Konventionen und denkt Prozesse von Grund auf neu – so auch hier: Ab sofort können Neuwagen und verfügbare Neufahrzeuge per Home Delivery direkt vor der eigenen Haustür in Empfang genommen werden. Auf diese Weise wird die Übergabe zum Erlebnis und zu einer bleibenden Erinnerung in angenehmer Atmosphäre.

Erhalten Sie alle Neuigkeiten von Polestar

Mit unseren Newslettern erhalten Sie stets die geballte Ladung an brandaktuellen Informationen zum Thema Polestar: Neuigkeiten, Veranstaltungen, Produktinformationen und vieles mehr.

Abonnieren
Polestar © 2022 Alle Rechte vorbehalten
Standort ändern: