Google I/O: Keynote von Thomas Ingenlath

„Wir möchten Polestar zum Leitstern für eine neue Ära in der Automobilindustrie machen“ begann Thomas Ingenlath, CEO von Polestar, seine Keynote auf der Google I/O 2019. Bei einer Entwickler-Session mit dem Titel „What's New with Android for Cars“ stellte Ingenlath interessierten Entwicklern, Programmierern und Journalisten die Marke, den Polestar 2 und das darin verwendete Betriebssystem Android Automotive vor.

Thomas Ingenlath on stage presenting the Polestar 2.
Wir möchten Polestar zum Leitstern für eine neue Ära in der Automobilindustrie machen.
Thomas Ingenlath, CEO von Polestar

Viele fragten sich vielleicht, was Polestar auf der Google I/O wollte. Thomas Ingenlath nutzte diese Steilvorlage und präsentierte das Betriebssystem des Polestar 2 als das, was es ist: eine einzigartige Chance für Entwickler und etwas völlig Neues in der Automobilwelt.

„Seit Langem versprechen wir eine intuitive, jederzeit verlässliche Navigation, aber an einer überzeugenden Umsetzung hat es bisher gefehlt“, erklärt er. „Das Gleiche gilt für die Spracherkennung. Wir wollten daher etwas radikal anderes machen und haben wir uns schließlich mit Google zusammengetan. Und es hat sich wirklich gelohnt.“

Die Ergebnisse demonstrierte Thomas Ingenlath den Zuschauern in einer interaktiven Präsentation, in der die Funktionalität des auf Android basierenden und von Google bereitgestellten Betriebssystems erläutert wurde. Und aus dem Applaus (und den hohen Besucherzahlen am Polestar Stand) ließ sich schließen, dass die Zuschauer ebenso begeistert waren wie er.

Verwandte Themen

The Scottish Highlands.

Könnte diese schottische Straße aktuell der Place-to-be für alle Elektrofahrzeuge sein?

Die Ladeinfrastruktur wächst in atemberaubendem Tempo. Allein im vergangenen Jahr stattete das Vereinigte Königreich seine Straßen mit rekordverdächtigen 16.000 Ladesäulen aus. Die USA erreichten sogar eine Gesamtzahl von 165.000 öffentlichen Ladestationen. Auch mal die eingefahrenen Straßen verlassen? Mittlerweile keine so große Hürde mehr für ein Elektrofahrzeug. Genau aus diesem Grund haben wir eine Auswahl von Strecken für Sie zusammengestellt, die Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten – den Anfang macht die bekannte North Coast 500. Es gibt wohl kaum einen abgelegeneren Landstrich als die schottische Westküste. Als Belohnung für die Mühen winken allerdings spektakuläre Ausblicke – und auch um die benötigten Ladestationen müssen Sie sich mittlerweile keine Sorgen mehr machen: Und so gibt es für Elektrofahrzeug-Fans absolut keinen Grund mehr, nicht in die schottischen Highlands zu fahren. Hier erfahren Sie, warum.