In meinem Kofferraum ist: mit Antti Autti

Im Norden Finnlands, wo die winterlichen Temperaturen wehen und schneebedeckte Landschaften sich erstrecken, gibt es einen Mann, der sich seinen eigenen Weg durch die pulvrigen Hänge gebahnt hat. Antti Autti, ein professioneller Snowboarder aus dem finnischen Rovaniemi, hat nicht nur die Gipfel bezwungen, sondern ist auch ein leidenschaftlicher Verfechter des Sports, der seine Liebe zum Snowboarden mit seinem Engagement für Nachhaltigkeit verbindet.

„In meinem Kofferraum befindet sich immer meine Übungsausrüstung für den Schnee“, sagt Finnlands führender Snowboarder und öffnet den Kofferraum seines Autos. „Das ist ein großer Teil dessen, was ich heutzutage beim Freeriden mache. Ich muss nachvollziehen können, was mit dem Schnee passiert.“ Willkommen im inneren Heiligtum von Antti Auttis Polestar 2. Ein Ort, der mit einigen vertrauten (und weniger vertrauten) Gegenständen vollgepackt ist. Anttis Reise in die Welt des Snowboardens begann jedoch schon viel früher. Im zarten Alter von 10 Jahren wurde er von der Sehnsucht nach der Freiheit angetrieben, die dieser Sport bietet. Der rebellische Geist, mit dem er sich seinen Weg durch den Schnee bahnte, beflügelte seine Fantasie - ein krasser Gegensatz zu den strukturierten Mannschaftssportarten seiner früheren Jahre. Mit 13 Jahren wurde der Gedanke, als Profi an Wettkämpfen teilzunehmen, zu einer konkreten Vorstellung. Mit 17 Jahren unterschrieb er seinen ersten Vertrag und begann einen Weg, der ihm Siege bei prestigeträchtigen Ereignissen wie den X Games 2005 und zwei Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften einbrachte.

Doch das wahre Erfolgsgefühl liegt für Antti nicht nur in den Trophäen, sondern in der Freude an den kleinsten Momenten in den Bergen. Egal, ob er das Gelände der Arktis, seiner geliebten Heimat, durchquert oder die Superpipe Events in Japan erobert, Anttis Leidenschaft für das Snowboarden ist ungebrochen.

„Die internationalen Events, bei denen einem über 70.000 Menschen bei den Tricks zusahen, waren ein unvergessliches Erlebnis. Aber ich denke, die größte Errungenschaft ist, dass ich selbst an den kleinsten Tagen in den Bergen oder in den Skigebieten immer noch Freude finden kann und ganz allgemein neue Motivationen finde, um mein Snowboarden voranzutreiben“, sagt Antti.

01/05

Neben dem Nervenkitzel des Wettbewerbs hat Antti einen ganzheitlichen Ansatz für seine Karriere gewählt. Er hat sich in Projekte wie „Arctic Lines“ vertieft, eine dreijährige Erkundung des vielfältigen Terrains in seiner Heimatregion. „Es war eine interessante Reise, auf der ich mich selbst und die Berge kennengelernt habe“, erzählt er. Dieses Projekt spiegelt sein Engagement für die vom Menschen angetriebene Erforschung (er engagiert sich aktiv in Initiativen, die sich auf die Sensibilisierung von Outdoor-Enthusiasten für den Klimawandel konzentrieren) und eine tiefe Verbundenheit mit der Natur wider - ein Thema, das über seine Snowboarding-Aktivitäten hinausgeht.

Als er sich vor einigen Jahren mit der Marke Polestar vertraut machte, war Antti sofort von ihrem Stil und ihrem Engagement für die Emissionsreduzierung angetan. Insbesondere der Polestar 2 entspricht seinen Werten. Er bietet nicht nur ein Transportmittel, sondern auch ein Erlebnis, das seiner Liebe zu sauberen, unberührten Landschaften entspricht. Für jemanden, der jedes Detail seiner Ausrüstung genau unter die Lupe nimmt, haben das Design und das Fahrerlebnis des Polestar 2 einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

„Beim Fahren fühle ich mich mit dem Auto im Einklang. Wenn ich in den Bergen Snowboard fahre, versuche ich, die sauberste und schönste Linie zu finden. In gewisser Weise habe ich beim Fahren des Polestar 2 ein ähnliches Gefühl“, verrät Antti. 

Close up of Antti Autti.
A landscape image of a snowy Northern Finland.
Die größte Errungenschaft für mich ist, dass ich selbst an den einfachsten Tagen in den Bergen oder in den Skigebieten noch Freude finden kann.
Antti Autti, Profi-Snowboarder

Anttis Begeisterung für den Polestar 2 geht über den Fahrersitz hinaus. Als er den Kofferraum seines Autos öffnet, kommen die wichtigsten Utensilien eines Snowboarders zum Vorschein: ein Snowboard, Stiefel, ein Helm, eine Brille, ein Rucksack mit Wasser, eine Notfallausrüstung und ein wichtiger Erste-Hilfe-Kasten. Was jedoch ins Auge sticht, ist der Inhalt des Kofferraums - sein „Study Kit“ für die schneebedeckten Weiten.

„Mein Lieblingsort zum Snowboarden ist im Moment die Arktis. Ich liebe es, da dies meine Heimatgegend ist. Außerdem finde ich es sehr interessant, da wir hier eine sehr wechselnde Schneedecke haben, was bedeutet, dass man die Natur sehr gut kennen muss, um große Lines zu fahren oder sich selbst herauszufordern, und das ist etwas, das ich in meiner Karriere immer mehr zu schätzen gelernt habe“, sagt Antti.

Mit einer Schaufel, einem Besen und einer Schneesäge erforscht Antti die Besonderheiten der Schneeverhältnisse. Das Snow Kit wird zu seinem Werkzeug, um die sich ständig verändernde Natur der Schneedecke zu erforschen, ein wichtiger Aspekt seiner Freeride-Abenteuer.

„Normalerweise suche ich mir einen Ort im Hinterland und grabe eine Schneegrube, die ich zur Erforschung des Schnees nutze, um etwas über dessen Zustand zu erfahren. Auf diese Weise erfahre ich, wie sich die Schneedecke bildet. Das hilft mir zu verstehen, was im Winter in der Natur passiert, damit ich beim Snowboarden sichere und fundierte Entscheidungen treffen kann“, erzählt Antti, während er uns durch seine Ausrüstung führt.

Während er in die Tiefen der Schneedecke eintaucht, verfolgt Autti nicht nur den Nervenkitzel der Fahrt, er taucht auch in die Wissenschaft der Berge ein. Der Kofferraum seines Polestar 2 wird zu einem mobilen Labor, das eine einzigartige Mischung aus Abenteuer und Umweltverantwortung repräsentiert.

01/03

Verwandte Themen

Tanja Sotka approaching her Polestar 2.

Beyond the Road: Tanja Sotka

Willkommen zu unserem dritten Teil von „Beyond the Road“, einer Serie, in der wir die Geschichten von Polestar-Fahrern aus der ganzen Welt vorstellen. In dieser Folge haben wir uns mit der Immobilienmaklerin Tanja Sotka in den abgelegenen und ruhigen Landschaften von Finnisch-Lappland getroffen, wo sie Ruhe und Erfüllung findet.