Das Positive, das Negative und das Schreckliche: Das ist auf der COP28 wirklich passiert

Die UN-Klimakonferenz (COP) ist kein Unbekannter für Kontroversen. Als das weltweit wichtigste Ereignis zum Thema Klima zieht sie führende Politiker, grüne Innovatoren und Umweltaktivisten an. Es ist eine Gelegenheit, große Ideen zu debattieren und den Kollektivismus zu fördern. Doch es gibt auch eine andere Seite. Die Veranstaltung wird oft von Lobbyisten und Klimaleugnern frequentiert, wodurch sie dem Vorwurf ausgesetzt ist, sich den Interessen der Wirtschaft anzubiedern. Die preisgekrönte Journalistin Sophia Li nimmt uns mit auf den Transporttag der COP 28, um herauszufinden, was wirklich vor sich geht.

Artwork at COP28 venue

Grüße aus der Golfregion. Als Journalistin mit Schwerpunkt Klima und Nachhaltigkeit habe ich die letzten zehn Tage in Dubai (der größten und meistbesuchten Stadt der Region) verbracht und an der COP28 teilgenommen. Obwohl ich zum zweiten Mal an diesem globalen Event teilnehme, ist die Erfahrung immer noch sehr intensiv.

Während ich mich in den Bergen etwas erhole, nachdem ich tagelang von einer von Menschenhand geschaffenen Stadt umgeben war, treffe ich eine Handvoll Gäste in der Frühstückspension. Sie waren ebenfalls von COP gekommen und erzählten mir, dass sie in der Erdölindustrie arbeiten - die Hälfte der Gäste arbeitet für zwei der größten Ölkonzerne in der Region.

Diese Gegenüberstellung von Klimabefürwortern und Tankstellenmitarbeitern, die sich um einen Kamin herum versammeln, um sich vom Arbeitsdruck zu erholen, ist ein gutes Abbild dieser COP in einem größeren Rahmen. Es gibt viele bekannte - und weniger bekannte - Gesichter am Tisch. Trotz der Vorwürfe, die gegen dieses Event erhoben werden, ist die COP wichtig, weil sie als einziger derartiger Gipfel alle wichtigen Akteure zusammenbringt: Staatsvertreter, UN-Delegierte, die Presse und die Zivilgesellschaft, um den Klimawandel und seine Folgen anzugehen. Die Mission, um die sich alle scharen, ist das Erreichen des Netto-Null-Zustands bis 2030, um den Planeten nicht mehr als 1,5 Grad Celsius wärmer zu machen, damit wir eine lebensfähige Zukunft haben können. Die diesjährige COP ist besonders wichtig, da sie die Zwischenbilanz zwischen dem Pariser Klimaabkommen, dem ersten rechtsverbindlichen internationalen Vertrag, der 2015 von 196 Parteien auf der COP21 verwendet wurde, und unserem kollektiven Ziel, die Erwärmung bis 2030 auf 1,5 Grad zu begrenzen, darstellt.

Am schnellsten und effizientesten lässt sich dies durch den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen erreichen. Doch genau hier wird es knifflig. 

Dieses Jahr, vor Beginn der Konferenz, wurde durch Untersuchungen festgestellt, dass hochrangige Teilnehmer, die die COP28 leiten, beschuldigt wurden, die Treffen mit den internationalen Leitern als eine Gelegenheit zu nutzen, um mehr Geschäfte mit Öl und Gas zu machen. Weitere negative Aspekte einer solchen Konferenz sind die Energie und die Ressourcen, die aufgewendet werden müssen, um zwei Wochen lang durch egoistische Politik und träge Hierarchien zu navigieren, und natürlich die Kohlenstoffkosten für Tausende, die anreisen. Dies waren also die strittigen und grundlegenden Kontroversen, die der zweiwöchigen Konferenz vorausgingen. 

Sophia Li and Fredrika Klaren in discussion
Palm tree and COP28 banner at venue
Die Automobilindustrie ist ein wichtiges Puzzlestück bei der Erreichung von Netto-Null-Emissionen
Sophia Li
Transportation Day

Schauen wir uns an, was in diesen zwei Wochen auf der COP passiert: Die ersten beiden Tage ist der Gipfel der Staats- und Regierungschefs. Nach den Ansprachen der führenden Persönlichkeiten finden die Verhandlungen hinter verschlossenen Türen statt. 

Dann gibt es thematische Tage. Jeder Tag konzentriert sich auf eine andere Klimabotschaft: Finanzen/Handel/Gleichstellung, Energie/Gerechter Wandel/indigene Völker, Natur/Landnutzung/Ozeane... und so weiter und so fort. Diese Tage entscheiden darüber, welche politischen Interessenvertreter in die Stadt kommen, um ihr Land zu vertreten. Die Verhandlungen mit den politischen Interessenvertretern dauern am längsten, deshalb haben sie auch mehr als eine Woche Zeit.

Am siebten Tag der COP28 stand der Thementag im Zeichen von mehrstufigen Aktionen, Urbanisierung und Verkehr. Das war ein sehr geeigneter Tag inmitten der Konferenz, denn der Smalltalk in und um das Ereignis herum drehte sich um die städtebauliche Infrastruktur, den Verkehr und die allgemeine Unübersichtlichkeit der Stadt Dubai. Es gibt nur wenige öffentliche Verkehrsmittel in dieser Region; man merkt sofort, wie groß die Automobilkultur hier ist und dass die Stadt für Autos und nicht für Fußgänger gebaut ist. Die Gespräche drehten sich um die Frage, wie lange es trotz sechsspuriger Autobahnen dauerte, um ein Abendessen im Zentrum von Dubai zu erreichen (ich persönlich habe eine 2-stündige Fahrt für eine Strecke von 40 km erlebt). 

Im schwedischen Pavillon begann der Transportation Day mit einer Podiumsdiskussion über die globale Bestandsaufnahme der Automobilindustrie mit Polestar, Kearney, European Climate Foundation und Climate Group. Die Automobilindustrie spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, das 1,5-Grad-Limit für die globale Erwärmung einzuhalten. Als gebürtige New Yorkerin, die seit mehr als einem Jahrzehnt kein Auto mehr besitzt, wird mir immer wieder bewusst, wie wichtig die Automobilindustrie für das Erreichen des Null-Grad-Ziels ist, insbesondere in Regionen wie dieser.

Bei unserem derzeitigen Tempo sind wir bei weitem nicht auf dem richtigen Weg. Deshalb hat Polestar in Zusammenarbeit mit Rivian und Kearney einen Plan erstellt, der uns wieder auf den richtigen Weg bringen soll: den Pathway Report.Der Bericht kommt zum Ergebnis, dass die Automobilindustrie, die derzeit für 15 % der weltweiten Emissionen verantwortlich ist, ihr Kohlenstoffbudget bereits im Jahr 2035 verbraucht haben wird und auf dem besten Weg ist, es bis 2050 um 75 % zu überschreiten.

Der Bericht zeigt drei Punkte auf, an denen die Automobilindustrie ansetzen muss, um das 1,5-Grad-Limit zu erreichen:1. Autos, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, müssen bis 2032 durch Elektroautos ersetzt werden.2. 100 % erneuerbare Energie in den Stromnetzen bis 2033.3. Reduzierung der Treibhausgasemissionen in der Supply Chain um 81 % bis 2032.

Das Podium begann praktisch mit dem ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore, der mitteilte, dass die Verkäufe von Elektrofahrzeugen im letzten Jahr 20 % aller Autoverkäufe ausmachten, ein kritischer Wendepunkt vor der massenhaften Verwendung. 

Während der Podiumsdiskussion ist mir eine Sache besonders aufgefallen. Mónica Araya, Executive Director der European Climate Foundation, argumentierte, dass die Automobilindustrie nicht auf eine vollständige Dekarbonisierung der Supply Chain warten muss, um einschneidende Veränderungen vorzunehmen. Sie argumentiert, dass die Branche trotz der vielen Komplexitäten schneller vorankommen kann, indem sie ehrgeizige Strategien für erneuerbare Energien verfolgt - eine Bereitschaft, die sie bereits in Ländern wie Brasilien und Indonesien gesehen hat, die für eine Masseneinführung gerüstet sind.

Sophia Li and Fredrika Klaren in discussion
Polestar exhibition stand at COP28
Ein Neuanfang?

Die zweite Woche der COP ist auch den Verhandlungen hinter verschlossenen Türen gewidmet, während UN-Organisationen, Nationen und Territorien ihre vorrangigen Botschaften, Klimaverpflichtungen und Ankündigungen mitteilen. Und genau hier finden einige der entscheidenden Verhandlungen statt. 

Für die Führungskräfte dieser Welt ist dies die einzige Zeit des Jahres, um über die Klimafinanzierung zu verhandeln. Die Länder, die am meisten vom Klimawandel betroffen sind - Sudan, Afghanistan, Pakistan, Kongo, etc. - sind auf diese Verhandlungen angewiesen, um sich wichtige Finanzmittel aus den reicheren Ländern zu sichern. Das nennt man Loss and Damage: wenn die reichen, stark verschmutzenden Länder endlich zahlen, was sie den Entwicklungsländern schulden, die so gut wie nichts an Kohlenstoffemissionen beigetragen haben, aber den Großteil der Klimakatastrophen tragen.

Und zum ersten Mal überhaupt wurde der diesjährige Fonds "Loss and Damage" am ersten Tag der COP28 beschlossen - ein hart erkämpfter Sieg der Entwicklungsländer. Bisher wurden 700 Millionen Dollar für den Loss and Damage Fund bereitgestellt. Das hört sich viel an, aber es sind nur etwa 0,2 % der irreversiblen wirtschaftlichen und nicht-wirtschaftlichen Verluste, mit denen die Entwicklungsländer derzeit konfrontiert sind.So entmutigend das auch ist, zeigt es doch nur, wie wichtig diese Einberufung ist, denn die Menschen in den vom Klimawandel bedrohten Ländern leben jeden Tag mit dieser Krise. Es ist auch eine Seltenheit, dass Oppositionsgruppen wie Aktivisten, indigene Delegationen und die Medien in einem Raum mit den führenden Politikern der Welt von Angesicht zu Angesicht zusammenkommen.

Aber das vielleicht wichtigste Ergebnis der Konferenz wurde am letzten Tag bekannt, als die beiden Worte "fossile Brennstoffe" endlich in der endgültigen Vereinbarung der COP28 auftauchten. Der Text fordert einen "gerechten, geordneten und ausgewogenen Übergang weg von fossilen Brennstoffen in den Energiesystemen". Vertreter von 200 Nationen haben sich auf den Wortlaut geeinigt, ein Konsens, der nun als "VAE-Konsens" bezeichnet wird. Inselstaaten, die jedes Jahr mehr Land durch den steigenden Meeresspiegel verlieren, sagten, der Text sei eine Verbesserung, enthalte aber eine "Litanei von Schlupflöchern". Wissenschaftler sind der Meinung, dass der Wortlaut nicht weit genug geht, während ärmere Länder frustriert sind, dass kein konkreter Plan zur Klimaanpassung in den Entwurf aufgenommen wurde. Obwohl die Aufnahme bestimmter Vorbehalte und die Unverbindlichkeit des Abkommens Kritik hervorgerufen haben, gibt es nun endlich eine explizite Formulierung und einen Aufruf zu Maßnahmen, um von Kohle, Öl und Gas wegzukommen - und das ist ein Novum in der Geschichte.

Die globale Bühne hier kann furchtbar langsam sein, aber der Aufenthalt hier erinnert mich auch daran, wie wichtig der Aufbau von Gemeinschaften ist - so viele Bündnisse und Koalitionen werden mit jedem Tag vertieft und gefestigt. Der Aufbau einer Gemeinschaft macht auch so viel Freude und ist so sinnvoll, dass man versteht, warum diese Arbeit so wichtig ist. Dies ist eine kollektive, mächtige und historische Basisbewegung und wir weigern uns, das Ergebnis von den fossilen Brennstoffunternehmen und externen Interessen bestimmen zu lassen. 

Über Sophia

Sophia Li ist eine preisgekrönte Journalistin, Klimabefürworterin und UN-Menschenrechtsaktivistin. Sie ist die globale Korrespondentin für den Earthshot Prize von Prinz William und Gastgeberin des Podcasts Climate Talks von Meta. Außerdem ist sie die Impact Editor des vierteljährlich erscheinenden Printmagazins Family Style. Sophias journalistische Berichte erschienen bei CNN und den Vereinten Nationen und wurden in der Vogue, dem New York Magazine, der Washington Post und Atmos veröffentlicht. Zudem ist sie Mitbegründerin von STEWARD und Mitvorsitzende der Web3 Sustainability Coalition des Weltwirtschaftsforums.

Der Artikel ist bzw. wurde von Polestar Automotive AB (Polestar) in Auftrag gegeben. Er enthält Inhalte, die von dem/den Autor(en) erstellt wurden. Die Ansichten, Meinungen, Erkenntnisse und Schlussfolgerungen oder Empfehlungen sind ausschließlich die des Autors bzw. der Autoren. Sie spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Polestar wider. Polestar übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler oder Auslassungen in dem Artikel oder für die Richtigkeit der darin enthaltenen Informationen.

Verwandte Themen

Tanja Sotka approaching her Polestar 2.

Beyond the Road: Tanja Sotka

Willkommen zu unserem dritten Teil von „Beyond the Road“, einer Serie, in der wir die Geschichten von Polestar-Fahrern aus der ganzen Welt vorstellen. In dieser Folge haben wir uns mit der Immobilienmaklerin Tanja Sotka in den abgelegenen und ruhigen Landschaften von Finnisch-Lappland getroffen, wo sie Ruhe und Erfüllung findet.