Der erste Crashtest des Polestar 2

Die Crashtest-Labore lassen sich jetzt alle einen großen Pool einbauen.

Crash test of a Polestar car inside a warehouse.

Das mag zunächst sehr merkwürdig klingen, doch tatsächlich können Crashtest-Labore inzwischen nicht mehr auf einen großen, mit Löschwasser gefüllten Pool verzichten. Da immer mehr neue Elektroautos gebaut werden, müssen auch immer mehr davon auf ihre Crashsicherheit getestet werden. Und dabei müssen wir auf jede Eventualität vorbereitet sein.

Zum Glück verlief der allererste Crashtest des Polestar 2 völlig problemlos. Bei diesem frontalen Offset-Crash mit geringer Überdeckung wirkte die Aufprallenergie auf ein Viertel der Fahrzeugfront ein (von der Mitte nach außen gemessen). Das Testfahrzeug mit seinen bunt lackierten Linien, die genauso gut aus Hundertwassers Feder hätten stammen können, prallte mit einer Geschwindigkeit von 64 km/h auf das Hindernis. Auf dem Fahrersitz saß ein mit 70 Sensoren gespickter Dummy.

01/05

Und dabei lief alles glatt. Unser Ingenieurs- und Analystenteam identifizierte einige Schlüsselfaktoren, dank denen der Polestar 2 diesen Crashtest erfolgreich bestand:

1. Das Vorderrad löste sich wie vorgesehen frühzeitig von der Radnabe. Dies minimiert das Risiko von strukturellen Aufwürfen und Verformungen, die in den Innenraum vordringen können.2. Die Batterie blieb unversehrt (diese Art des Aufpralls stellt allerdings in der Regel keine Gefahr für sie dar).3. Der SPOC-Block* hielt dem Aufprall stand.

In der Galerie finden Sie Bilder vom Testaufbau, Aufprall und Ergebnis dieses Crashtests. Und sollten jemals Batterien ein unfreiwilliges Bad im Löschwasserpool nehmen müssen, werden wir das natürlich ebenfalls dokumentieren.  

* Der „Severe Partial Offset Crash Block“ ist ein kleines Metallelement, das unten auf beiden Seiten der vorderen Spritzwand angebracht ist. Es verhindert, dass bei einem versetzten Frontalaufprall Metallteile in den Innenraum vordringen.

Weitere Informationen zu den Sicherheitsmerkmalen und -innovationen, mit denen jeder Polestar ausgestattet ist, finden Sie hier.

Verwandte Themen

The Scottish Highlands.

Ist diese schottische Strecke derzeit die beste EV-Destination der Welt?

Die Infrastruktur für das Laden von Elektroautos wächst mit unglaublicher Geschwindigkeit. Allein im letzten Jahr hat Großbritannien eine Rekordzahl von 16.000 Ladestationen errichtet, und die USA haben insgesamt 165.000 öffentliche Ladeports installiert. Mit einem Elektrofahrzeug abseits der ausgetretenen Pfade zu fahren, ist also keine große Sache mehr. Aus diesem Grund präsentieren wir Ihnen eine neue Reihe von Strecken, die Sie auf keinen Fall verpassen dürfen - angefangen mit der berühmten North Coast 500. Viel abgelegener als die Westküste Schottlands geht es nicht. Aber die visuelle Bereicherung ist es mehr als wert. Und jetzt, mit Ladestationen zur Verfügung, erfahren Sie hier, warum die schottischen Highlands ein Muss für alle Elektrofahrzeug-Fans sind.