Ist diese schottische Strecke derzeit die beste EV-Destination der Welt?

Die Infrastruktur für das Laden von Elektroautos wächst mit unglaublicher Geschwindigkeit. Allein im letzten Jahr hat Großbritannien eine Rekordzahl von 16.000 Ladestationen errichtet, und die USA haben insgesamt 165.000 öffentliche Ladeports installiert. Mit einem Elektrofahrzeug abseits der ausgetretenen Pfade zu fahren, ist also keine große Sache mehr. Aus diesem Grund präsentieren wir Ihnen eine neue Reihe von Strecken, die Sie auf keinen Fall verpassen dürfen - angefangen mit der berühmten North Coast 500. Viel abgelegener als die Westküste Schottlands geht es nicht. Aber die visuelle Bereicherung ist es mehr als wert. Und jetzt, mit Ladestationen zur Verfügung, erfahren Sie hier, warum die schottischen Highlands ein Muss für alle Elektrofahrzeug-Fans sind.

Wie ist sie und warum sollte ich sie ansteuern?

Die Highlands sind das „Schottland“, das Sie im Kopf haben, wenn Sie an Schottland denken. Eine riesige Landschaft mit wilden Gipfeln, die in geheimnisvolle Lochs und ruhige Täler abfallen. Das berühmteste Loch ist natürlich Loch Ness mit dem freundlichen Seeungeheuer Nessie (wie die Einheimischen es nennen). Allerdings ist das Loch Ness nur eines von fast 30.000 Süßwasser-Seen in Schottland.

Die Highlands erstrecken sich über eine Fläche von fast 26.000 km² im Norden Schottlands und sind das beliebteste Fleckchen Erde zum Kanu- und Kajakfahren, Angeln und Wandern. Die Region ist mit nur acht Menschen pro km² eines der am dünnsten besiedelten Gebiete Europas. Wenn Sie also in der Nebensaison reisen, werden Sie Ihren Hobbys wahrscheinlich in völliger Ruhe nachgehen können. (Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie dünn besiedelt diese Gegend ist, vergleichen Sie dies mit den fast 5.600 Menschen, die in London pro km² leben).

Doch gerade diese Abgeschiedenheit macht einen großen Teil des Charmes dieser Gegend aus. Die zerklüftete und raue Schönheit ist praktisch unberührt, abgesehen von dem einen oder anderen weißen Steinhaus am Berghang. Schafe durchstreifen die Berge, während die kultigen schottischen Hochlandrinder in den Ebenen vor sich hin grasen. Otter schwimmen in den Seen und majestätische Hirsche durchwandern die Wälder.

Und weil wir uns in den Highlands befinden, ist der Handyempfang bestenfalls spärlich. Mit anderen Worten, es ist das perfekte Reiseziel für alle, die eine digitale Entgiftung brauchen. 

Rugged mountains of west Scotland.
Highland cattle.
Ein Muss auf dem Weg dorthin

Die North Coast 500 (NC500) ist eine rund 500 Meilen (800 Kilometer) lange Route, die durch die herrliche Landschaft Westschottlands führt. Von Conde Nast Traveller bereits als eine der besten Routen der Welt bezeichnet, führt Sie die NC500 zu den atemberaubendsten Orten wie dem Applecross-Pass, der Kylesku Bridge und Shieldaig sowie zu unzähligen malerischen Stränden und Buchten.

Der berühmteste Teil der NC500 ist wahrscheinlich der Pass, der nach Applecross führt. Berühmt für seine spektakulären Aussichten, steilen Anstiege und scharfen Serpentinen ist dieser anspruchsvolle, aber wunderschöne Streckenabschnitt ein Muss für jeden Autofahrer. Sobald Sie den Gipfel erreicht haben, werden Sie mit einem spektakulären Blick auf Wester Ross (nicht der fiktive Kontinent aus Game of Thrones) und an wolkenlosen Tagen auch auf die Isle of Skye belohnt.

Die Kylesku Bridge ist ein weiteres Highlight auf dem NC500. Bei der Ankunft in dem kleinen Fischerdorf Kylesku schafft diese markant geschwungene Brücke einen nahtlosen Übergang zwischen Land und See. Wenn Sie die Brücke überqueren, öffnet sich die Landschaft und Sie haben einen hervorragenden Blick auf Loch a' Chàirn Bhàin.

Elaine Donan Castle gehört zu den fotogensten Schlössern des Landes und wurde in Filmen wie dem James Bond Klassiker "Die Welt ist nicht genug" und "Highlander" gezeigt. Dieses ikonische Gebäude aus dem 13. Jahrhundert liegt auf einer eigenen Insel mit Blick auf die Isle of Skye, auf der Sie regelmäßig Delfine, Tümmler und Otter sehen können.

01/07

The upgraded Polestar 2 on Scottish roads.
Elektromobilität im Westen von Schottland

Einst war diese klassische Roadtrip-Route den Benzinern vorbehalten, heute zieht sie dank der ständig wachsenden Ladeinfrastruktur in Schottland E-Fahrer aus dem ganzen Land an (aktuelle Data von ChargePlace Scotland zeigen, dass es landesweit 2.286 Ladestationen gibt - und es werden mehr). An den Küsten und auf den Inseln der Highlands gibt es inzwischen zahlreiche Ladestationen und es ist keine Überraschung, dass die NC500 in einer kürzlich durchgeführten Umfrage als "der beste EV-Roadtrip in Großbritannien" bezeichnet wurde.

Stellen Sie sicher, dass Sie eine ChargePlace Scotland-Karte haben, um Ihr Auto aufzuladen (denken Sie daran, dass der Handy-Empfang an manchen Stellen unzureichend sein kann). Entlang der Küsten gibt es eine Mischung aus Schnellladegeräten und 7,3 kW-Ladegeräten, die alle mit erneuerbarer Energie betrieben werden. Zu den Hauptverkehrszeiten des Jahres kann es an den Schnellladestationen zu etwas längeren Wartezeiten kommen.

Straßen und Sicherheit

Wichtig zu wissen ist, dass die meisten Straßen in den Highlands - und entlang der NC500-Route - Landstraßen sind, von denen einige einspurige Straßen sind. Wenn Sie auf diesen Straßen fahren, ist Aufmerksamkeit gefragt. Achten Sie auf scharfe Kurven, Senken, blinde Kuppen und andere potenzielle Gefahren.

An vielen Stellen sind die Straßen nicht eingezäunt. Das bedeutet, dass Sie sich den Platz mit all den schönen Wildtieren der Gegend teilen. Autofahrer sollten auf Kühe, Schafe, Ziegen und Rehe achten, die entlang oder über die Straßen wandern. 

Oh, und vergessen Sie nicht, dass das NC500 trotz seines coolen Namens keine Rennstrecke ist. Hochlandrinder beherrschen dieses Paradies für Wildtiere.

Polestar 2 in front of Elaine Donan castle.
Scottish road sign.
Wann und mit wem

Um ehrlich zu sein, können wir Ihnen nicht sagen, wann die beste Zeit für einen Besuch ist. Alle vier Jahreszeiten haben ihren Reiz. Was wir Ihnen aber sagen können, ist Folgendes: Egal ob es sonnig ist, schneit oder regnet, die Landschaft der schottischen Highlands ist immer wunderschön. Vielleicht ist es entscheidend, dass Sie einfach dorthin fahren. Und wenn Sie, wie wir, im Dezember unterwegs sind, können Sie vielleicht alle vier Jahreszeiten an einem Tag erleben (wenn Sie Glück haben).

Ein weiteres Highlight, das uns bei unserem kurzen Besuch untergekommen ist, ist die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Highlander. Sie werden Ihnen unweigerlich sagen, dass die schottischen Highlands der schönste Ort der Welt sind.

Auch wenn die Highlanders voreingenommen sein mögen, heißt das nicht, dass sie nicht die Wahrheit erzählen. Der einzige Weg das herauszufinden, ist, sich selbst zu überzeugen.

Verwandte Themen

Tanja Sotka approaching her Polestar 2.

Beyond the Road: Tanja Sotka

Willkommen zu unserem dritten Teil von „Beyond the Road“, einer Serie, in der wir die Geschichten von Polestar-Fahrern aus der ganzen Welt vorstellen. In dieser Folge haben wir uns mit der Immobilienmaklerin Tanja Sotka in den abgelegenen und ruhigen Landschaften von Finnisch-Lappland getroffen, wo sie Ruhe und Erfüllung findet.