Wie Leder jahrhundertelang den Wandel der Zeiten, Trends und Nachfrage überstanden hat

Leder gehört zu den hochwertigsten Materialien, die es gibt. Es ist bekannt für seine Langlebigkeit und anmutige Alterung. Für seine Nachhaltigkeit ist es allerdings weniger bekannt. James Muirhead, ein Mitglied der achten Generation des Familienunternehmens Bridge of Weir, verrät uns, wie einige der besten Leder der Welt bewusst verarbeitet werden.

Die uralte Praxis des Recycling

Recycling ist kein neues Konzept. Schon in der Antike gingen Handwerkskunst und Recycling von Materialien Hand in Hand, um Ressourcen zu erhalten und zu verbessern. Einige der frühesten dokumentierten Beispiele sind das Recycling von Papier im alten Japan und von Metall im alten Rom.

Das moderne Recycling hingegen ist die Gegenbewegung zur minderwertigen Massenkonsummentalität unserer Gesellschaft, die haufenweise Abfälle erzeugt hat. Die Erkenntnis, dass Recycling verhindern würde, dass ein Teil davon auf Mülldeponien landet, hat viele Länder und Organisationen dazu veranlasst, in Recyclingmöglichkeiten zu investieren.

Der jahrhundertealte Premium-Lederhersteller Bridge of Weir setzt auf die alte Schule des Recyclings und das schon seit seiner Gründung im Jahr 1905. Bei Bridge of Weir werden Tierhäute wiederverwendet, und die Herstellung von Leder ist ein geschätztes Handwerk.

01/04

Checking the leather for natural characteristics.
Im Wesentlichen geht es bei uns um Upcycling. Wir kümmern uns um Tierhäute, die andernfalls auf Mülldeponien landen würden, werten das Material auf und verwenden es als Leder weiter.
James Muirhead, Sales Director Automotive
Die Verbindung zwischen Bewusstsein und Premium

In der Nähe der gleichnamigen Stadt im Westen Schottlands gelegen, produziert Bridge of Weir einige der feinsten Leder der Welt und erfüllt dabei höchste Qualitätsstandards. Für James Muirhead, Verkaufsleiter für den Automobilbereich und Urenkel von Arthur Muirhead, dem Gründer von Bridge of Weir, sind Nachhaltigkeit und Luxus entscheidende Faktoren.

"Im Laufe der Jahre haben wir das Handwerk in Bezug auf die nachhaltigere Herstellung und die hochwertige Lederverarbeitung verfeinert und perfektioniert. Unser Streben nach Nachhaltigkeit trägt zum Luxus unseres Leders bei. Wir verwenden Materialien aus der Region, Wasser aus einem nahe gelegenen See und Energie aus unserem Heizkraftwerk", sagt James.

Bei Bridge of Weir ist die bewusste Verarbeitung ein wichtiger Aspekt des Geschäfts. Für andere jedoch sind Leder und Transparenz vielleicht keine so offensichtliche Symbiose. Wir haben James gebeten, den Zweiflern zu erklären, warum Leder eine nachhaltigere Wahl des Materials sein kann.

"Im Wesentlichen geht es bei uns um Upcycling. Wir kümmern uns um Tierhäute, die andernfalls auf Mülldeponien landen würden, werten das Material auf und verwenden es als Leder weiter", so James.

James fährt fort: "Ich weiß, dass über Leder viele Irrtümer kursieren. Es wird zum Beispiel nicht als Nebenprodukt der Fleischindustrie angesehen, obwohl es das in Wirklichkeit ist."

Mehr über das patentierte zirkuläre Herstellungsverfahren des Unternehmens können Sie in unserem früheren Artikel lesen. 

Checking the thickness of the hide.
A selection of the world's finest leather.
Verbraucher akzeptieren kein "Ich weiß es nicht" als Antwort

Transparenz ist in den letzten Jahren sowohl für Unternehmen als auch für Verbraucher immer wichtiger geworden. Die Verbraucher nehmen Unternehmen zunehmend für ihre "grünen" Behauptungen in die Pflicht. Für Unternehmen ist dies eine gute Gelegenheit, sich selbst zur Rechenschaft zu ziehen und potenziellen Missverständnissen in der Öffentlichkeit mit Fakten und Zahlen zu begegnen.

Neben der Ausarbeitung von Wirkungsanalysen und Nachhaltigkeitsberichten verfolgt Bridge of Weir eine Politik der Offenheit, die Debatten, Neugier und Anfragen von Verbrauchern, Partnern und anderen interessierten Parteien begrüßt. "Wir heißen unsere Partner immer willkommen, hierher zu kommen und den Prozess vom Feld bis zum Schnitt zu verfolgen. Das ist Teil unserer Politik der offenen Tür", betont James.

Stack of leather in different colours.
Nappa leather for Polestar 3 interior.
Das Recht zu wählen

Ökobilanzen sind nicht nur praktisch, um Gerüchte und Missverständnisse zu entkräften, sondern auch für den Vergleich zwischen Anbietern. Die Möglichkeit, Hersteller zu vergleichen, ist einer der Hauptgründe, warum Polestar die Automobilindustrie dazu aufgerufen hat, alle ihre Kohlenstoffzahlen zu veröffentlichen. Die Verbraucher sollten die Möglichkeit haben, fundierte Entscheidungen zu treffen. Das gilt auch für die Materialbranche.

Bislang war Leder das bevorzugte Material für Autopolster. Mit dem Wandel der Zeit änderte sich auch der Anteil von Kunststoffpolymeren in den konkurrierenden synthetischen Materialien. Mit Blick auf die Zukunft ist James der Meinung, dass es in der Welt für beide Arten von Materialien - natürliche und synthetische - einen Platz gibt. Vorausgesetzt, sie können auf eine Weise hergestellt werden, die sowohl auf die Tiere als auch auf die Umwelt Rücksicht nimmt.

"Ich denke, die Menschen haben das Recht zu wählen, welche Art von Material sie in ihren Fahrzeugen verwenden. Man muss nur in der Lage sein, die Materialien in Bezug auf Nachhaltigkeit und Haltbarkeit zu vergleichen", kommentiert James.

Wir bei Polestar glauben an nachhaltigere Entscheidungen. Deshalb bieten wir unseren Kunden für ihre Polestar 3 Polsterung die Wahl zwischen rückverfolgbarem, chromfreiem und tierschutzrechtlich abgesichertem Nappaleder, biologisch abbaubarem MicroTech-Vinyl oder tierschutzrechtlich zertifizierter Wolle.

Nur die besten Materialien, mit transparenter Herkunft, für unsere Kunden. 

Verwandte Themen

Polestar 3 under modern structure

Großes Fahrzeug, kleinerer Fußabdruck - Die neue Version des Polestar 3 verändert unsere Sichtweise auf SUVs

SUVs sind in aller Munde - das ist keine Überraschung. Als eines der meistverkauften Automodelle der Welt haben die vielseitigen und praktischen Sport Utility Vehicles eine Menge zu bieten. Vom Transport der Kinder zum Fußballtraining bis zur Bewältigung felsiger Offroad-Bergpässe in Zentralasien - an jedem Ort, an jedem Reiseziel und in jedem Beruf gibt es Bedarf an großen, praktischen und sicheren Fahrzeugen. Ihre Beliebtheit hat jedoch ihren Preis. Denn der beliebteste Autotyp der Welt ist zufälligerweise auch einer der größten Anbieter von CO2e-Emissionen.