Elektromobilität auf hoher See: Polestar und Candela

Elektroantriebe sind keinesfalls nur Autos vorbehalten.

Two boats on the water, as seen from above.
Indem wir unsere effiziente Hydrofoil-Technologie mit den hochmodernen Batterien von Polestar kombinieren, können wir Elektroboote einer breiteren Masse zugänglich machen.
Gustav Hasselskog

Natürlich stehen Autos als riesiger Teil des Mobilitätspuzzles zu Recht im Rampenlicht, wenn die Sprache auf Elektrofahrzeuge kommt. Die Vorteile – ob aus Umwelt- oder technologischer Sicht – sind bestens bekannt und werden gern propagiert (wir stellen da keine Ausnahme dar). Es gibt jedoch ein ganzes Fahrzeugsegment, das in diesem Zusammenhang häufig übersehen wird – oder sollen wir sagen untergeht? Eines, das unglaublich große Auswirkungen auf unseren Planeten hat und dementsprechend von der Elektrifizierung profitieren könnte.

Wasserfahrzeuge.

Auch in der Schifffahrt wird die Elektrifizierung laufend vorangetrieben, hat aber noch nicht dieselbe Dynamik erreicht wie in der Automobilindustrie. Was wird das Ruder (im wahrsten Sinne des Wortes) herumreißen? Durchbrüche in Sachen Technologie und Design, die Elektroboote zum offensichtlichen und begehrtesten Fortbewegungsmittel zu Wasser machen werden.

Hier kommt Candela ins Spiel.

Das 2014 in Stockholm gegründete Unternehmen, dessen Modell C-8 mittlerweile das meistverkaufte Elektroboot Europas ist, „sprengt die Grenzen dessen, was elektrisch angetriebene Boote und Schiffe leisten können“. Candelas Erfolgsrezept? Eine Kombination aus von Flugzeugtragflächen inspirierter Hydrofoil-Technologie und hochentwickelten Flugsteuerungscomputern.

Dank dem C-FOIL-System erreichen Candelas Boote eine Geschwindigkeit von 30 Knoten – und das in absoluter Stille: ohne jegliche Geräuschentwicklung oder Umweltverschmutzung und ohne Kielwasser oder andere Spuren zu hinterlassen.

Die Hydrofoils generieren bei hoher Geschwindigkeit genügend Auftrieb, um den Rumpf der C-8 aus dem Wasser zu heben. Sobald das Boot fliegt, wird es in Echtzeit von seinem Flugregler – einem Computer, der Seitenwinde, die Beladung und den Wellengang berücksichtigt – „in der Spur“ gehalten. So gleitet die C-8 nicht nur absolut ruhig über die Oberfläche, sondern verbraucht dabei um 80 Prozent weniger Energie als vergleichbare Wasserfahrzeuge bei hoher Geschwindigkeit. Sie ist damit das erste elektrische Speedboat, das Booten mit Verbrennungsmotor hinsichtlich Reichweite und Geschwindigkeit das Wasser reichen kann.

Das effizienzorientierte Technikteam von Candela (eine weitere Parallele zu Polestar) entwickelte mit dem C-POD auch den Bootmotor mit der größten Energiedichte überhaupt. Dieser bietet trotz seines geringen Durchmessers von nur zehn Zentimetern eine um 23 Prozent größere Reichweite als andere elektrische Außenbordmotoren – seinem äußerst niedrigen Strömungswiderstand sei Dank. Und abgesehen von den vielen technischen Innovationen erfüllen die 3000 wartungsfreien Betriebsstunden des C-POD auch ein anderes Versprechen elektrischer Antriebe: kein Öl, weniger bewegliche Teile, weniger Wartungsaufwand.

Und die Batterien, die diese bahnbrechende Technologie schon bald antreiben werden? Die stammen von Polestar.

01/03

A cross-section of the Polestar EV battery.

Im Rahmen der mehrjährigen Vereinbarung wird Polestar Candela regelmäßig mit Batterie- und Ladesystemen beliefern. Sie markiert den Beginn einer umfassenderen Partnerschaft zwischen Polestar und Candela, in deren Rahmen beide Unternehmen weitere Möglichkeiten für eine künftige Zusammenarbeit ausloten werden.

„Es fasziniert mich, wie elegant und effizient die Boote von Candela durch – oder besser gesagt über – das Wasser gleiten. Das ist ein erstaunlicher Beweis für die großartige Ästhetik und die erstklassigen Erlebnisse, die moderne und nachhaltige Technologie hervorbringen kann. Es ist fantastisch, dass Polestar an zukünftigen Projekten von Candela mitwirken kann, indem wir ihnen eine wesentliche Komponente für den innovativen Antrieb ihrer Boote liefern. Als Batteriezulieferer für Candela können wir dazu beitragen, den Wandel zu saubereren Meeren und Seen voranzutreiben und den Antrieb von Booten und Schiffen zu elektrifizieren“, sagt Polestar CEO Thomas Ingenlath.

Dass Candela und Polestar Partner geworden sind, liegt gleich aus mehreren Punkten nahe. Beide Unternehmen sind designorientiert und wollen sich von den Traditionen ihrer jeweiligen Branche lösen. Beide Marken lehnen jegliche Abkürzungen und Kompromisse strikt ab. Und beide Partner sind von ganzem Herzen von einer nachhaltigen, elektrischen Zukunft der Mobilität überzeugt.

„Indem wir die Hydrofoil-Technologie von Candela mit den branchenführenden Batterien von Polestar kombinieren, können wir die Einführung von Elektrobooten auf dem Massenmarkt beschleunigen“, sagt Candela CEO Gustav Hasselskog. „Während die Elektrifizierung von Autos in den letzten Jahren mit großen Schritten vorangetrieben wurde, hinkt der Schifffahrtssektor in diesem Punkt noch stark hinterher. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass wir das gemeinsam mit Polestar ändern können.“

Diese Partnerschaft erweitert nicht nur das Markt- und Aktivitätsspektrum beider Marken, sondern sorgt auch dafür, dass nachhaltige Elektromobilität nicht mehr nur ausschließlich mit Autos assoziiert wird.

Verwandte Themen

The interior of a treehouse with large windows.

Kleinster Raum, größte Wirkung

Micro-Spaces entstanden aus einer Notwendigkeit heraus.

Bleiben Sie mit den Polestar News auf dem Laufenden

Unsere Newsletter bieten eine geballte Ladung an Polestar Neuigkeiten wie etwa Aktuelles, Veranstaltungen, Produktinformationen und mehr.

Abonnieren
Polestar © 2022 Alle Rechte vorbehalten.
Standort ändern: