One Charge Challenge: Denver, Colorado

In der ersten Ausgabe der One Charge Challenge erkunden wir Denver und die Rocky Mountains, um herauszufinden, wie viel wir mit einer Ladung erreichen. Bei der Höhenlage und der steilen, kurvenreichen Straßen, die uns erwarten, müssen wir sorgfältig planen.

Majestic rock formations against a backdrop of a cloudy sky and lush greenery.

Dort, wo die weiten Ebenen, die Great Plains, auf die Rocky Mountains treffen, liegt Denver. Eine Stadt, die von schneebedeckten Gipfeln und weiten Graslandschaften geprägt ist. Denver trägt zu Recht den Spitznamen Mile High City, liegt sie doch genau eine Meile über dem Meeresspiegel (wie auch auf den Stufen des Kapitols eingraviert). Angesichts der bewegten Geschichte, die bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückreicht , und der wunderschönen Natur, haben wir beschlossen, uns ein wenig umzusehen.Der neue Polestar 2 hat eine Reichweite von bis zu 655 km. Es stellt sich nur die Frage, wie viel wir von Denver und seiner Umgebung erkunden können, bevor wir das Fahrzeug aufladen müssen. Die Herausforderung bleibt: Eine Ladung, eine Fahrt . Bei der Höhenlage und der steilen, kurvenreichen Straßen, die uns erwarten, müssen wir sorgfältig planen.Unsere Reise beginnt am Denver Space im Herzen der Stadt. In Richtung Westen verlassen wir die belebte Stadt und passieren das Empower Field, die Spielstätte der Denver Broncos (dreifacher Super Bowl-Sieger und sportlicher Stolz der Stadt). Während unseres Besuchs waren die Broncos leider nicht in der Stadt, so dass unser erster Halt auf diesem einmaligen Ausflug das Denver Art Museum war. Das Gebäude ist so einzigartig wie die Kunstwerke im Inneren des Museums und ein Muss für jeden Besucher. Zu sehen ist die Ausstellung Desert Rider: Dreaming in Motion . Sie beschäftigt sich mit den Zusammenhängen zwischen Transport und Identität, wobei Fahrzeuge, die mit der Wüstenregion des Südwestens verbunden sind, zu Kunstwerken verarbeitet werden.

Front view of a pristine white Polestar 2 parked in front of a tall building.
Worm's-eye view of wooden building and clear blue sky.

Nach all den kulturellen Freuden verschwindet die Stadt in unserem Rückspiegel, während wir westwärts in Richtung der Berge fahren. Beim Verlassen der Autobahn stoßen wir bald auf ein Schild mit der Aufschrift Red Rocks Entrance 1. Ein Besuch in Denver ohne einen Zwischenstopp im legendären Red Rocks Amphitheatre wäre ein verpasstes Erlebnis. Nicht nur, dass es optisch atemberaubend aussieht, nein, die Chancen stehen auch sehr gut, dass Ihre Lieblingsband dort spielt.Der Bau dieses sagenumwobenen Konzertortes begann vor etwa 70 Millionen Jahren . Natürlich wurde dies nicht von Menschenhand erschaffen, sondern durch ein geologisches Ereignis, das als Laramische Gebirgsbildung bekannt ist. Dabei wurden die 100 Meter hohen Monolithen, die die Bühne umgeben, in ihre jetzige Position gebracht. Sie bilden nicht nur eine dramatische und einzigartige Kulisse, sondern dienen auch dem akustischen Zweck. Anstatt den Schall zu reflektieren, absorbieren die Felsen diesen und erzeugen so einen besonderen akustischen Klang. Legendäre Auftritte von den Beatles, U2, Jimi Hendrix und Diana Ross (um nur einige zu nennen) haben an diesem von der Natur geformten Ort stattgefunden.Es ist erwähnenswert, dass das Musikmagazin Pollstar (mit seinem äußerst raffinierten Namen) seinen Preis für den besten kleinen Veranstaltungsort im Freien in Red Rocks Award umbenannt hat. Und das, nachdem sie Red Rocks bereits zum elften Mal mit dem Preis ausgezeichnet hatten. 

Car in beautiful nature with focus on the sun-drenched mountains reflected in the rear-view mirror.

Nach einer etwa einstündigen Fahrt in die Berge erreichen wir die Mt Evans Road. Von nun an wird die Fahrt zu einer wahren Challenge, wobei wir entscheiden müssen, wo wir die Aussicht genießen wollen. Mit jeder neuen Abzweigung eröffnet sich uns ein noch atemberaubenderes Panorama.Dieses einmalige Erlebnis lässt sich nicht mit Worten beschreiben. In Momenten wie diesem ist es am besten, die Bilder sprechen zu lassen.

01/09

Die smaragdgrünen Träger der Red Cliff Bridge, die Sie auf dem Bild unten sehen können, stechen in einer Landschaft aus tiefgrünen Wäldern und rauen Felsen hervor. Der Bau der 1941 fertiggestellten Brücke wurde nur durch Arbeiter ermöglicht, die sich verpflichteten, ganze Tage lang in Klettergurten über der Schlucht zu verharren – ungeachtet der Winterstürme und tobenden Böen.An dieser Brücke geht unser Abenteuer zu Ende. Das bedeutet aber nicht, dass auch Ihres hier enden muss. Entlang der Straße gibt es zahlreiche Ladestationen für diejenigen, die weiterhin unterwegs sein wollen. Nutzen Sie die I-70 in Richtung Westen als Orientierungshilfe, um diese schönen Landschaften zu bewundern. Halten Sie aber auch immer wieder mal an oder nehmen Sie eine Nebenstraße, um die wahren Juwelen zu entdecken.

Verwandte Themen

Tanja Sotka approaching her Polestar 2.

Beyond the Road: Tanja Sotka

Willkommen zu unserer dritten Ausgabe von „Beyond the Road”: In dieser Serie erzählen wir die Geschichten von Polestar Fahrerinnen und Fahrern aus allen Teilen der Welt. Diese Folge führt uns in die abgelegenen, stillen Landschaften des finnischen Lapplands – hier treffen wir die Immobilienmaklerin Tanja Sotka, die in dieser Abgeschiedenheit Ruhe und Zuflucht findet.