So fährt man ein Elektrofahrzeug bei kaltem Wetter: eine Anleitung

Aufgrund unseres Firmensitzes in Schweden und unserer Testumgebung unter den strengsten Winterverhältnissen, sind Schnee und Eis für uns alltäglich. In diesem Artikel geben wir Ihnen Tipps, wie Sie die Reichweite und Performance Ihres Polestar in den Wintermonaten maximieren können.

Front view of a pristine black Polestar 2 parked in a snowy landscape.

Sind Sie eher Wintermensch oder Sommermensch? Manche von uns lieben die winterliche Gemütlichkeit zu Hause und kuscheln sich gerne unter eine Decke, während es anderen vor den kalten und langen Winternächten geradezu graust. Doch ganz gleich wie Sie dazu stehen – Sie müssen trotzdem darauf vorbereitet sein, denn der Winter steht vor der Tür. Diese Tipps helfen Ihnen dabei, Ihre Reichweite und Leistung zu optimieren und auch bei niedrigen Temperaturen und bei Schnee sicher zu fahren.Der Hauptgrund, warum Elektrofahrzeuge von der Kälte beeinträchtigt werden, ist die Temperatur der Batterie. Bei zu niedrigen Temperaturen verlangsamen sich die elektrochemischen Prozesse in der Batterie, was sich sowohl auf die Ladegeschwindigkeit als auch auf die Reichweite auswirkt. Außerdem benötigt das Aufwärmen des Fahrzeuginnenraums auf eine angenehme Temperatur mehr Energie als das im Sommer der Fall ist. Halten Sie in den Wintermonaten daher nicht nur sich selbst warm, sondern auch Ihre Batterie. Und so geht es.

A big cloud of snow sweeps across a snow-filled landscape.
Brid's-eye view captures the front of a black Polestar car parked on snow.
Fahrzeug vorklimatisieren

Polestar und die meisten anderen Elektrofahrzeuge bieten eine Funktion zur Vorklimatisierung. Wie sich aus dem Namen schließen lässt, können Sie Ihr Fahrzeug mit dieser Funktion bereits vor der Fahrt vorheizen. So haben Sie nicht nur ein warmes Auto, sondern Sie sparen dazu auch noch an Reichweite, da Sie nicht während der Fahrt aufheizen müssen. Wenn Sie die Vorklimatisierung im Voraus planen, hat Ihre Batterie Zeit zum Aufwärmen und hat dann bei der Abfahrt eine optimalere Temperatur. Apropos Wärme: Parken Sie Ihr Auto möglichst in einer Garage oder decken Sie es wenigstens mit einer Plane oder einer Eisschutzfolie ab. Dadurch sparen Sie zusätzliche Energie beim Aufwärmen des Fahrzeugs.

Ihr Polestar verfügt über zwei verschiedene Werkzeuge, mit denen Sie ein bisschen besser gegen die Kälte gerüstet sind. Das erste ist unsere Schneeflocke, die auf Ihrem Display neben der Batterie erscheint. Erscheint dieses Symbol, ist Ihre Batterie zu kalt, um ihre gesamte verfügbare Energie zu nutzen. Sobald Sie losfahren und die Batterie sich aufwärmt, verschwindet das Symbol und Sie sind wieder bei 100 % Leistung. Zweitens verfügt das Polestar Plus-Paket über eine spezielle Wärmepumpe. Diese Vorrichtung stellt eine effizientere Heizanlage dar, die Ihre Innenraumtemperatur kontrolliert und weniger Energie braucht. Das heißt nicht, dass der serienmäßig ausgestattete Polestar keine Heizung hat. Es handelt sich lediglich um eine hochwertigere Technologie im Performance-Paket, die während der kälteren Jahreszeit Ihre Reichweite optimiert.

Effizient fahren

Reichweite beiseite – wenn die Straßen glatt werden und Schnee fällt, ist Sicherheit Ihre oberste Priorität. Die gute Nachricht ist, dass die sicherste Winterfahrweise auch gleichzeitig Ihre Reichweite verbessert.Denken Sie daran, nicht abrupt zu beschleunigen und zu bremsen. Da Ihre Räder auf Schnee und Eis weniger Bodenhaftung haben, könnte schnelles Beschleunigen und Bremsen dazu führen, dass das Fahrzeug ins Schleudern gerät. Wenn Sie dagegen sanft bremsen und eine gleichmäßige Geschwindigkeit aufrechterhalten, nutzen Sie gleichzeitig weniger Batterieladung. Wenn Sie allerdings nur eine Spazierfahrt machen und Ihnen die Reichweite egal ist, ist Ihr Polestar absolut in der Lage, es auch bei höheren Geschwindigkeiten mit dem Schnee aufzunehmen. 

Wenn Sie den Eco-Modus Ihres Fahrzeugs verwenden, kann Ihr Fahrzeug zusätzliche Anpassungen vornehmen, um Ihre Reichweite zu verbessern. Wir empfehlen, Eco Climate zu aktivieren und die Reifendruckeinstellung Eco zu verwenden, um die Reichweite Ihres Fahrzeugs zu optimieren. Außerdem sollte erwähnt werden, dass die Sitz- und Lenkradheizung auf kürzeren Strecken auch warm halten, so dass Sie die Innenraumheizung herunterregeln und es dennoch angenehm warm haben können.

Collage with pictures featuring a black Polestar driving in snowy conditions.
Die Batterie stets geladen lassen

Wenn Sie auf einer längeren Fahrt anhalten und aufladen müssen, dann legen Sie auf jeden Fall eine Schnellladesäule als Wegpunkt in Ihrem Navigationssystem fest. Ihr Polestar wird die Batterie dann bis zu Ihrer Ankunft auf die optimale Ladetemperatur bringen, damit Sie schneller und effizienter aufladen können.

Außerdem sollten Sie es vermeiden, die Batterie ganz leer zu fahren, indem Sie sie stets bei über 20 Prozent halten. Müssen Sie Ihr Fahrzeug in der Kälte stehen lassen, dann laden Sie es vorher ausreichend auf. So stellen Sie sicher, dass die Ladung ausreicht, um es wieder aufzuheizen und trotzdem noch die nötige Reichweite zu haben.

Stets informiert und allzeit bereit
Der Winter ist unvorhersehbar, deshalb sollten Sie sich auf alle Umstände einstellen. Das gilt im Prinzip für jedes Fahrzeug. Wenn Sie sich auf eine längere Reise in abgelegenere Gegenden begeben, nehmen Sie auf jeden Fall Ihre Winterausrüstung mit, da man nie wissen kann, wann ein Schneesturm aufkommt. Dazu sollten eine Decke, eine Schaufel, eine Taschenlampe, eine Sicherheitsweste, eine warme Jacke, Handschuhe und eine Mütze gehören. Behalten Sie Ihren Reifendruck und die Profiltiefe im Blick, denn bei sinkenden Temperaturen sinkt auch der Reifendruck. Und vergessen Sie nicht, das Scheibenwischwasser nachzufüllen.

Wenn Sie sich gut vorbereiten, steht dem Fahrkomfort im Winter nichts im Wege. Wir hoffen, dass Sie diese Anleitung darauf vorbereitet hat, es mit dem Winter aufzunehmen - bei null Grad, null Emissionen und null Sorgen.

Verwandte Themen

The Scottish Highlands.

Könnte diese schottische Straße aktuell der Place-to-be für alle Elektrofahrzeuge sein?

Die Ladeinfrastruktur wächst in atemberaubendem Tempo. Allein im vergangenen Jahr stattete das Vereinigte Königreich seine Straßen mit rekordverdächtigen 16.000 Ladesäulen aus. Die USA erreichten sogar eine Gesamtzahl von 165.000 öffentlichen Ladestationen. Auch mal die eingefahrenen Straßen verlassen? Mittlerweile keine so große Hürde mehr für ein Elektrofahrzeug. Genau aus diesem Grund haben wir eine Auswahl von Strecken für Sie zusammengestellt, die Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten – den Anfang macht die bekannte North Coast 500. Es gibt wohl kaum einen abgelegeneren Landstrich als die schottische Westküste. Als Belohnung für die Mühen winken allerdings spektakuläre Ausblicke – und auch um die benötigten Ladestationen müssen Sie sich mittlerweile keine Sorgen mehr machen: Und so gibt es für Elektrofahrzeug-Fans absolut keinen Grund mehr, nicht in die schottischen Highlands zu fahren. Hier erfahren Sie, warum.