Elektro-Performance mit Flower-Power bei der Auto Shanghai 2023

Kreative Ideen mit Leben zu füllen ist alles andere als einfach. Sie am Leben zu erhalten, kann eine wahre Herausforderung sein. Und diese Herausforderung erreichte schließlich auch unsere Teams: Eine ganze Messehalle sollte anlässlich der Präsentation eines Elektroautos in nur wenigen Wochen mit einem Blumenmeer gefüllt werden. Wie das möglich war, erfahren Sie hier.

Jede Tulpe ist ein empfindsames kleines Lebewesen, das ständig Pflege und Zuwendung braucht. Wenn man hunderttausende dieser zarten Pflänzchen in seiner Obhut hat, kann uns das einiges abverlangen.
Lynn Wong, Produktionsleiterin bei We Create

Die Auto Shanghai verteidigt Jahr um Jahr ihre Stellung als größte Automesse in China. In diesem Jahr sorgte das zweijährlich stattfindende Event für einen elektrischen Paukenschlag.Zu den mehr als 1000 Ausstellern gesellten sich bekannte Namen des Automobilgeschäfts genauso wie Newcomer im Bereich Elektromobilität, Supersportwagen, Tech-Giganten, grüne Energielieferanten – und sogar Fahrzeuge mit klassischem Verbrennungsmotor. (Mit absoluter Sicherheit können wir es nicht sagen, aber es kam uns schon so vor, als sei der Andrang in diesem Bereich des Gebäudes doch etwas geringer gewesen…)Aber wie kann es überhaupt gelingen, den eigenen Stand inmitten tausender Fahrzeughersteller und Automodelle von der Masse abzuheben? Nun ja, wir bedienten uns dazu tausender, zehntausender, fast hunderttausender Blumen… – ca. 90.000 roter Tulpen, um genau zu sein.Die Idee dahinter? Unsere Fahrzeuge inmitten organischer und doch organisierter Schönheit erstrahlen zu lassen. Und damit einen Gegenpol zu schaffen zu den architektonischen Strukturen und künstlichen Gebilden, die den Automotive-Bereich allzu oft dominieren. Und zwar von Grund auf – von der Zwiebel bis zur Blüte sozusagen.

Den Auftrag zur Verwirklichung dieser Vision in der Tasche, stürzte sich Lynn Wong, Produktionsleiterin bei We Create (und außerordentliche Tulpenbeauftragte in Eigenregie), zunächst in die Recherche. Zu diesem Zweck mussten sich Wong und ihr Team erst einmal alles Wissenswerte über die Arbeit mit Blumen dieser Art und in dieser Größenordnung aneignen, um sich überhaupt eine Vorstellung von der Durchführung eines solchen Unterfangens – eine ganze Messhalle mit diesen zarten Blüten zu füllen – zu verschaffen.„Jede Tulpe ist ein eigenes kleines Lebewesen, das ständig Pflege und Zuwendung braucht”, berichtet Lynn. „Wenn man hunderttausende dieser zarten Pflänzchen in seiner Obhut hat, kann das durchaus eine Herausforderung sein – eine Herausforderung, die mein Team und mich sowohl begeisterte als auch in Nervosität versetzte.”Die Tulpen stammten hauptsächlich von einem der größten Blumengroßhändler des Landes, Weifang in der Provinz Shandong. Das Team um Wong machte auch bei den Gewächshäusern der Gegend die Runde, um so viele Blumenzwiebeln wie möglich im selben Rot-Ton aufzutreiben.Rot ist eine Farbe, die ganz selbstverständlich die Aufmerksamkeit auf sich zieht – darüber hinaus steht sie in der chinesischen Kultur aber auch für Leidenschaft, Lebenskraft, Glück, Wohlstand und Zufriedenheit.In der letzten Phase der Messevorbereitungen standen die Tulpen in temperaturgeregelten Gewächshäusern mit Sonnenschutz und automatischer Bewässerung unter ständiger Aufsicht, um durch die genaue Steuerung von Feuchtigkeit und Licht sicherzustellen, dass sie alle genau im richtigen Moment zu blühen begannen.  

01/04

Was mir als Erstes aufgefallen ist, war der Duft. Das war ein Erlebnis, das wir nicht vorab planen oder aus den Computer-Renderings vorwegnehmen konnten.
Pär Heyden, Head of Brand

Natur trifft MaschineDer erste Samen für diese Inspiration wurde allerdings schon viel früher gelegt: bei der Ersteinführung der Marke. Auf der Suche nach dem idealen Schönheitsbegriff spielten für Head of Brand Pär Heyden und sein Team immer wieder Erinnerungen an Natur und Blumen aus Kindertagen eine große Rolle – Elemente, die traditionellerweise nicht gerade mit Fahrzeugherstellern in Verbindung gebracht werden.Einige Jahre später sollte Heydens Vision der Vereinigung von Natur und Technik im Automotive-Bereich Wirklichkeit werden. Den größten Eindruck hinterließ allerdings nicht der tiefrote Blumenteppich, sondern der Duft hunderttausender Tulpen in voller Blüte.„Was mir als Erstes aufgefallen ist, war der Duft. Das war ein Erlebnis, das wir nicht vorab planen oder aus den Computer-Renderings vorwegnehmen konnten. Der Duft überwältigt dich einfach, sobald du den Raum betrittst, ein unglaublich beeindruckender Moment”, erinnert sich Heyden an seinen ersten Eindruck des Polestar Messestands.  

Auch wenn der Aufbau des Messestands nicht ganz ohne Rückschläge verlief – tausende Blumen fielen der Hitze der Messehalle zum Opfer – so gelang zur Messeeröffnung doch die Enthüllung des Polestar 4 inmitten perfekt gewachsener Tulpenreihen in strahlendem Rot.Die Messevorbereitungen zur Auto Shanghai 2023 können Sie oben im Film oder auf unserem YouTube-Kanal nachverfolgen. 

Verwandte Themen

Tanja Sotka approaching her Polestar 2.

Beyond the Road: Tanja Sotka

Willkommen zu unserem dritten Teil von „Beyond the Road“, einer Serie, in der wir die Geschichten von Polestar-Fahrern aus der ganzen Welt vorstellen. In dieser Folge haben wir uns mit der Immobilienmaklerin Tanja Sotka in den abgelegenen und ruhigen Landschaften von Finnisch-Lappland getroffen, wo sie Ruhe und Erfüllung findet.