Zurück in die Zukunft: das Goodwood Festival of Speed

Beim Goodwood Festival of Speed trifft Alt auf Neu. Denn das, was dieses Festival auszeichnet, ist die Koexistenz des Klassischen und des Modernen. Wie kein anderes Ereignis vermag es, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Autokultur ins Rampenlicht zu rücken. Auch wir haben das revolutionäre Neue und das gute Alte eingebracht. Und auch auf die Hintergrundgeschichte haben wir nicht vergessen.

Der Polestar 5 ist für uns ein echter Meilenstein. Denn bei diesem Modell handelt es sich um das erste Produkt, das unsere vollständige Polestar Technologie in sich vereint. Ein Auto, das Ausdruck der Entwicklung ist, die unsere Marke durchlaufen hat.
Chris Baguley

Zwar ging man es am Eröffnungsvormittag ironischerweise eher gemächlich an, doch im weiteren Verlauf machte das Festival seinem Namen alle Ehre. Und das bisschen Nieselregen konnte der Begeisterung des Publikums keinen Abbruch tun.

Das Festival of Speed, dessen Schauplatz die wunderschöne Parklandschaft um Goodwood House im Süden Englands ist, erfreut sich als DAS Autokultur-Ereignis schlechthin großer Beliebtheit. Und die besondere Atmosphäre des Goodwood Festival of Speed macht es umso reizvoller: eine Gartenparty der besonderen Art, die keine Wünsche offen lässt, denn hier wird alles von Kultautos bis hin zu zukunftsweisender Technologie zur Schau gestellt.

Gerade dieses breite Spektrum, so vielzählige Aspekte der Autokultur, machen dieses Festival zu einem echten Publikumsmagneten. Also haben auch wir uns ins Zeug gelegt und mit einem Lineup geglänzt, das ein wahrer Spiegel unserer Marke ist: vom goldenen Halo-Auto bis hin zum Konzept eines Elektro-Roadsters.

Damit aber nicht genug, denn uns war auch wichtig, unsere Weiterentwicklung als Marke seit unserer ersten Teilnahme am Goodwood Festival zu zeigen, und auch, welche Richtung wir in den nächsten Jahren einschlagen möchten.

Also erzählten wir, wie wir Ideen zur Realität werden lassen; wie wir aus einem Konzept ein serienreifes Auto machen. Und zwar nicht nur, indem wir den Polestar 5 Prototyp in seiner frühen Entwicklungsphase präsentierten, sondern auch, indem wir ihn auf den Prüfstand stellten.

Was eignet sich da besser, als ihn den ikonischen Goodwood-Hügel erklimmen zu lassen?

01/05

Fahrdynamik-Ingenieur Chris Baguley, seines Zeichens Fahrer des Polestar 5 Prototyps, hielt es mit Sängerin Kate Bush: Running up that hill, with no problems – und das vier Tage lang gleich zweimal täglich.  

„Das ist die erste dynamische Vorführung dieses Wagens, eines Testfahrzeugs in der Frühphase. Eine solche Präsentation ist sehr ungewöhnlich“, erklärt Baguley und fügt hinzu: „Natürlich hatten wir etwas Bedenken, ein Testfahrzeug, das sich mitten in der Entwicklung befindet, zu einer öffentlichen Veranstaltung mitzubringen. Aber es ist ein robuster Prototyp, also haben wir uns dazu entschlossen.“  

„Der Polestar 5 ist für uns ein echter Meilenstein“, so Baguley. „Denn bei diesem Modell handelt es sich um das erste Produkt, das unsere vollständige Polestar Technologie in sich vereint. Daher freue ich mich schon riesig auf die weitere Arbeit an diesem Auto. Und natürlich hoffen wir, dass der Polestar 5 Ausdruck der Entwicklung ist, die unsere Marke durchlaufen hat.“

Aber auch das Goodwood Festival erzählt eine Geschichte: jene des Fortschritts und der kulturellen Relevanz. Denn seiner Tradition als Bühne für historische Rennautos, heulende Motoren und Burnouts ist es treu geblieben. Und mittlerweile hat es noch so einiges an Spannendem zusätzlich zu bieten.

In den vergangenen Jahren hat die Präsenz von Elektroautos enorm zugenommen. Der eigene Bereich für Elektrofahrzeuge unter dem Namen „Electric Avenue“ wartet dieses Jahr mit neuen Features, insgesamt dreißig verschiedenen Autos und jeder Menge Fachleute für Elektromobilität auf.

Beim Stand von Polestar waren der Polestar 2 BST Edition 270, der Polestar Precept und unser Konzept eines Elektro-Roadsters wahre Publikumsmagneten – für jene, die bereits Teil der E-Auto-Revolution sind, aber auch für jene, die noch unschlüssig sind. Und natürlich waren unsere Polestar Fachleute vor Ort, um alle Fragen rund um Reichweite, Ladeinfrastruktur, Herstellung und weitere Themen zu beantworten.

Goodwood ist aus vielerlei Gründen unser Lieblingsfestival. Denn dort können wir einem Publikum unsere Geschichte erzählen, das unsere Leidenschaft für Autos teilt. Es ist eine Bühne, auf der wir unseren Fortschritt und unsere Zukunftspläne präsentieren können – ein Treffpunkt für all jene, deren Herz für Autos schlägt.

Verwandte Themen

Light car seats inside Polestar o2 with golden seat belts

Hier steht „mono“ für „mehr“: Mehr Innovation bei den Materialien im Innenraum des Polestar O₂.

Geringe Vielfalt kann auch etwas Gutes sein.

Bleiben Sie mit den Polestar News auf dem Laufenden

Unsere Newsletter bieten eine geballte Ladung an Polestar Neuigkeiten wie etwa Aktuelles, Veranstaltungen, Produktinformationen und mehr.

Abonnieren
Polestar © 2022 Alle Rechte vorbehalten.
Standort ändern: